#1 - Digitale Transformation im System Schule (mit Prof. Dr. Birgit Eickelmann)

Shownotes

Was bedeutet Transformation im schulischen Kontext? Wie können wir die Transformation partizipativ gestalten und den großen Begriff in der Praxis greifbar machen? Und was hat Transformation eigentlich mit Visionen zu tun? In der ersten Folge von Auftrag:Aufbruch spricht Jöran Muuß-Merholz mit Birgit Eickelmann, Professorin für Schulpädagogik an der Universität Paderborn, über die digitale Transformation im System Schule. Warum es nicht reicht, immer nur an kleinen Stellschrauben zu drehen, wieso die digitale Transformation kein Kreislauf sondern eine Spirale ist und wieso Transformationsprozesse nie abgeschlossen sind, erfahren Sie im Podcast. Viel Freude beim Hören!

Transkript anzeigen

00:00:00: Music.

00:00:05: Wir haben ja die große Herausforderung dass diese digitale Transformation etwas ist was nie abgeschlossen ist also von meinem geistigen Auge ist es kein Kreislauf sondern ist eine Spirale und diese Kappe.

00:00:17: Petit von Schwulen diese fortlaufende Innovation wirklich zu gestalten das ist Ed.

00:00:22: Was eine ganz große Herausforderung ist es was wir gar nicht denkt wir haben ja unheimlich viele Forschungsergebnisse gehabt.

00:00:31: Frage nachgehen bringt das überhaupt was das mit dem Computer im Unterricht und wenn digital gestützt gelernt wird ist eine Standardfrage die uns auch immer noch.

00:00:41: Begegnet und auch begegnen muss kurzfristig kann es sein dass es nichts bringt aber mittel und langfristig.

00:00:47: Das große Erfolge auch für die einzelnen Bildungsbiographien und das muss man es immer wieder vor Augen.

00:00:53: Auftrag:Aufbruch der Podcast des Forum Bildung.

00:01:00: Music.

00:01:08: Hat die verdammte dieser Podcast Reihe Auftrag:Aufbruch vom Forum Bildung Digitalisierung wir schreiben das Jahr 2022

00:01:16: in diesem Herbst erscheinen alle zwei Wochen neue Folgen in dieser Podcast Reihe von Armes Johann Muuß-Merholz ich bin einer von zwei aus dieser Reihe

00:01:26: und verspreche dass ich in keiner der weiteren Folgen so viel am Stück reden werde am Anfang wie in dieser in 1. Folge möchte einen kurzen Einblick geben was.

00:01:34: Dahinter was ist so die thematische Klammer wenn wir ganz häufig Transformation in den Texten runter Wissen Podcast lesen

00:01:42: und dann ist nur da dann erfährt vieles einstellen der Transformation 2022 im Bereich Schule und Digitalisierung der ein Wort dass wir sehr sehr häufig antreffen.

00:01:52: Mir hilft als Erklärung relativ gut einmalig habe mal sehr frei angelehntes Zitate nach Dirk Becker

00:01:59: Bäcker der Soziologe hat ja mal von der Digitalisierung der Gesellschaft als doppelten Genitiv gesprochen und es wird jetzt

00:02:07: adaptieren für die Schule hatte für die Digitalisierung der Schule als doppelter Genitiv kann man mich so verstehen dass die Schule.

00:02:15: Objekt oder Subjekt der Digitalisierung ist als ob sie quasi eine Transformationen in einer passiven Rolle er erleidet ob sie digitalisiert wird

00:02:23: oder ob sie Handel des Objektes ob sie diese Veränderung aktiv zielgerichtet gestalten kann also die Schule gestaltet war die ihre Digitalisierung.

00:02:33: Und mich vorstellen bei uns am Parkplatz alles und das Spannungsfeld dazwischen aber insbesondere um die zweite Perspektive gehen die Digitalisierung der Schule als etwas was

00:02:43: das ist ihm Schule und auch die einzelne Schule gestalten kann.

00:02:47: In der ersten Folge haben wir gleich unseren Wunsch Gast für die 1. Folge nämlich Birgit Eickelmann Birgit ganz ganz herzlichen Dank dass du dir Zeit genommen hast ja sehr gerne.

00:02:56: Ich werde Birgit Eickelmann gleich noch mal ausführlicher vorstellen jetzt mal im Schnelldurchlauf im Bereich kann man dazu als Schul Forscherinnen und alles so rund um

00:03:06: Digitalisierung im Bereich Schule die choriphäe wenn man im wissenschaftlichen Bereich schaut wir haben uns auf ein Arbeitsbuch für diesen Podcast verständigt

00:03:16: und.

00:03:18: Bitte schon vorgewarnt dass ich jetzt nicht nach einem akademischen Einstiegsfrage für Definition von Transformation sondern vielleicht eher nach einem anekdotischen Einstieg der geht.

00:03:28: Wie sieht Transformation aus.

00:03:31: Ja also wenn wenn man mich jetzt so im Jahr 20-22 erwischt dann erwischt man mich ja in einem Jahr in dem ich unheimlich viel Forscher und vor allen Dingen unheimlich viel mit Schuhen spreche und er mich Spiel mit viel mit Lehrerin und Lehrer entspreche und auch vor allen Dingen mit den Kindern und Jugendlichen und im Rahmen eines

00:03:49: europäischen Forschungsprojektes ist mir in diesem Jahr 1 klar geworden was Transformation bedeuten kann denn wir haben ein Forschungsprojekt mit Estland zusammen und

00:03:57: wir wissen ja immer schon so gefühlsmäßig estland ist ein Stück weiter wir wissen nur nicht genau was es ausmacht warum ist dann weiter ist als wir bei diesem digitalisierungsprozess and

00:04:07: und wenn wir die Schülerinnen und Schüler

00:04:09: sprechen dann ist uns jetzt aufgefallen die sind wirklich schon weiter und die sind nämlich insofern weiter als dass sie sagen wir haben eigentlich Angst dass wir mit dieser

00:04:18: Geschwindigkeit nicht mehr mithalten können und ich glaube wir sind ja immer noch dabei zu überlegen wie können wir diese Transformation gestalten aber ich glaube

00:04:26: und musst du heute nicht werden dass wir auch die Kinder und Jugendlichen wirklich mitnehmen müssen also die Lehrerinnen und Lehrer natürlich auch

00:04:33: aber wir müssen vor allen Ding uns auch deutlich machen was heißt das eigentlich für die heranwachsende Gesellschaft wenn wir über Transformation von Schule und lernen und lehren in Schule sprechen und das ist uns deutlich geworden eben durch die Schülerinnen und Schüler und das ist das was mich so dieses Jahr prägt

00:04:48: wenn man schon ein Stück weiter ist dann darf man die Menschen die beteiligt sind nicht im Vorfeld vergessen haben.

00:04:54: Und da Waschbecken wollen jetzt auch in der nächsten schauen wir mal sag mir mal grob 1 1 Stunde.

00:05:02: Mit jetzt noch mal bitte dich kurz vorstellen für die wenigen die vielleicht nicht das komplette Bild haben von Birgit Eickelmann

00:05:09: Erziehungswissenschaftlerin Professoren für Schulpädagogik an der Universität in Paderborn war auch selbst mal Lehrerin für fünf Jahren und das

00:05:17: ja genau also ich bin ganz normal durch die Lehrerin und Lehrer Ausbildung gegangen war auch im Referendariat hat dann auch eine Planstelle an einer Schule bekommen

00:05:26: zwischendurch auch eine Feuerwehr Stelle gehabt so hieß das damals und ja war dann sehr gerne auch fünf Jahre in der Schule bis die Wissenschaft mich wieder zurückgeholt hat.

00:05:36: Dann wär mein Feed von dir ausgegraben dass du mit Micha pallesche daher beim Forum Bildung Digitalisierung auch an.

00:05:43: Mafia mehr Besucher als Redakteur es nicht Besucher da hast du mit ihm mal geschrieben dass du noch Seite 99 nach dem Ref eine von sechs Stellen mit der Fächerkombination deiner Wahl in ganz NRW bekommt man ja da kann man sich ja des tatsächlichen ihre Zeit damals damals gab es noch mehr

00:06:01: Bewerberinnen und Bewerber auf die guten Stellen als es Stellen gab und wir sind obwohl wir eigentlich diese sehr nachgefragt der Fächerkombination hatten Mathematik und Physik auf so eine ganz kleines stellen Volumen nur geführt wurden und da

00:06:16: war das einfach so der Schulleiter damals hat zu mir gesagt das ist für sie jetzt wie sechs Richtige im Lotto dass sie eine Stelle bekommen haben und ein bisschen fühlte sich das auch so an

00:06:25: was ist eine Generation her.

00:06:31: Er habe ich schon gesagt wo du studiert hat Bochum richtig ich habe in Bochum studiert genau Import.

00:06:38: Was wahrscheinlich am häufigsten mit dir in in der Deichmann massenmedialen Aufmerksamkeit verbunden wird ist dass du seit.

00:06:46: Juli 2015 Leiterin des nationalen Forschungszentrums für die etwas gespannt bin ich von Vitus ausspricht ich sage icils Studie was hast du.

00:06:56: Ja also wir sagen Eis weil es so spricht es dir internationale Studienleitung aus genau und ich leite die Studie seit 2011 für Deutschland den 1. 2. zusammen mit dem sehr geschätzten Kollegen Wilfried

00:07:07: wo ist der jetzt mittlerweile Pension irrt ist und jetzt mittlerweile leid ich ja den dritten Zyklus dieser Eis ls-studio einige sagen auch ICS was ich auch ganz sympathisch finde übrigens.

00:07:17: Und wäre die Abkürzung bisschen gängiger wäre es bestimmt so berühmt geworden wie PISA und du hättest dann den Beinamen Pisa Päpsten oder sowas gehabt jetzt.

00:07:27: Hin deutlich akademischer was aber wenn ich jetzt meine Vorteile gegenüber dir sortiere die auch schon ganz recht ist wissenschaftlich und akademisch einsortiert wird

00:07:35: na ja also ich hätte schon ganz gerne eingängige rennen Namen der Studie insbesondere auch ein bei dem die Menschen wissen wie man es ausspricht also beim ersten Lesen sofort ein gutes Gefühl haben das fehlt uns tatsächlich in Deutschland in in dieser Studie

00:07:47: aber auf der anderen Seite ist die Studie noch ein bisschen Anlaufzeit ja dann doch relativ bekannt geworden und was ganz interessantes als wir 2010 angefangen haben die Studie auf den Weg zu bringen das Thema ja überhaupt nicht bekannt war immer mussten erstmal allen Menschen egal ob in der KMK oder in den verschiedenen Gremien das mit

00:08:04: Mit dem Computer in Deutschland in den Schuhen erklären und insofern bin ich ganz froh dass wir jetzt da weg sind und dieses Leben ja auch geprägt haben.

00:08:13: Das hat die Studie macht international vergleichende schulleistungsuntersuchungen

00:08:22: das hat das was Pisa auf der fachlichen Urlaub da kompetenzebenen sich dann im Sonnen anschaut schaut ihre spezielle auf der Ebene von Computer und

00:08:31: sag dir zuhöre informations etwas Japaner im Prinzip fast man es ganz gut im Moment zusammen in Deutschland mit dem Begriff digitale Kompetenzen also wir haben natürlich ein tolles theoretisches fundiertes Konzept was sich auch so ganz gut abbildet auch in der KMK Strategie Bildung in der digitalen Welt

00:08:48: der unser Konzept zugrunde gelegt hat also es hat eine hohe Affinität aber zunächst meines Ehrbegriff genau digitale Kompetenzen und während Pisa eben lesen Mathematik und Naturwissenschaften fokussiert

00:08:59: fokussiert eben die Eis ls-studio diesen Bereich der digitalen Kompetenzen

00:09:03: und seit dem zweiten Zyklus 2018 auch noch den Bereich computational thinking für den es quasi keinen guten ersatzbegriff in der im Deutschen gibt dass wir arbeiten damit was übrigens die Schweiz die deutschsprachige Schweiz und Österreich auch macht

00:09:18: und in den beiden Ländern ist es auch schon curricular verankert und da hoffe ich mir eben demnächst dass wir auch noch einen Schritt weiter kommen aber seit 22018 eben noch ein zweiter Kompetenzbereich der hinzugekommen ist der sich eher so mit Algorithmen und modellieren auch beschäftigt.

00:09:33: Ich machen der Stelle

00:09:35: kurz 1 1 München Querverweis in dieser Parka 3 werden wir auch noch die österreichische Perspektive kennenlernen weil in einer der kommenden Folgen Thomas Strasser zu Gast ist und dann werden wir noch fragen was es mit dem Omi hast du den Grund

00:09:47: bildung TG

00:09:48: Halle am See nachgucken aber ich glaube die Österreich haben zu mir 20-22 Curriculum das auch tatsächlich verankert für alle haben das werden wir dann mit ihm im Podcast erkunden

00:09:59: genau seit 20:18 Uhr haben die sogar die entsprechenden Lehrpläne schon dafür das ist ja wirklich sehr beeindruckend.

00:10:05: Du bist sehr nah sehr häufig beim Forum Bildung

00:10:09: Digitalisierung zu Gast in falls er lieb ich dich damit spannend texten und du eher großen Vorträgen auf großer Bühne.

00:10:16: Aber ja nicht nur da wenn man sich deine Schwerpunkte anschaut dann ist alles was man mit

00:10:20: Bindestrich digitale Schule Unterrichtsentwicklung ecetera verbinden kann dabei auch was die LehrerInnenbildung betrifft was die Schulleitung betrifft was sie eben die Schulforschung im allgemeinen betrifft aber auch die dieses Thema Ebner

00:10:34: Umfrage was macht das Ganze denn oder was machen wir damit versuche ich das mit dem Genitiv schon umzudrehen was machen wir denn damit im 21 Jahrhundert und sind dann fullsystem.

00:10:43: Genau also ich gehöre wahrscheinlich zu den bildungsforscherin und verbindungsformel scheinen die

00:10:48: sagen dass unsere ganze Arbeit keinen Sinn macht wenn wir nicht auch die Ergebnisse nutzbar machen und da bietet das Forum Bildung Digitalisierung wirklich eine gute Kooperation San Nässe und.

00:11:00: Gute Möglichkeiten auch dann auch in die Diskussion zu kommen dann ist es ja der nächste. Wir wollen ja unsere Forschungsergebnisse nicht nur teilen sondern wir brauchen ja auch das Vieh

00:11:09: Back und die Reflektion und insofern suche ich dass ich OPC ja auch in praxisrelevanten Zeitschriften bekomme da auch sehr viel viel

00:11:16: Back und eben nicht nur in high Revue Journal die es in der Wissenschaft zunächst mal auf den ersten Blick Lilim sehr gerne gesehen sind sondern mir ist es eben wichtig dass meine Arbeit auch ein impact hat und zwar ein impact der EM einen Beitrag zur zu dieser Transformation bieten kann und deshalb ist das für mich so wichtig dass ich eben sie hat diese

00:11:35: beiden Bühnen diese unterschiedlichen Bühne neben Bespiele was dann manchmal sehr viel Arbeit ist aber auf der anderen Seite auch sehr viel Spaß macht und Motivation bringt und vor allen Dingen auch noch mal neue Ideen und denken auch in die Forschung zurück

00:11:48: bringst du mich gerade auch beschrieben hatte mit dem Projekt in dem wir wirklich auf diese Perspektive von Kindern und Jugendlichen uns fokussieren die einfach ganz oft vergessen werden

00:11:58: in der Forschung bestellen immer wieder dieselben Fragen bekommen ähnliche antworten wissen dass es mit der Technik nicht so gut bestellt ist und immer besser sein könnte aber was sind tatsächlich die zentralen Fragestellungen

00:12:11: die hat die uns umtreiben sollten vielleicht auch in der hat die junge Generation manchmal ganz guten Blick drauf und die Lehrerin und Lehrer natürlich auch und insofern sind wir und das habe ich auch mal in einem Tweet geschrieben auf Twitter ich denke auch immer Wissenschaft ist auch Sprachrohr tatsächlich der Bildungspraxis und so verstehe ich mich dann auch.

00:12:28: Wir werden auf zurückkommen auch hoffentlich noch ein paar Geschichten zu deiner Person weil die ganze Podcast Reihe schon so aufgebaut ist sitzen wir

00:12:36: die Gäste nicht als weil sie nicht neutrale Wissensträger rennen sehen sondern als Persönlichkeiten wo eben die Sache und

00:12:44: die Personen hoffe ich ganz stark miteinander verwoben sind deswegen werden wir darauf immer zurückkommen und haben auch beim Podcast sowas wie einen Bonustrack am Ende vor wo es noch mal insbesondere um

00:12:55: die Hintergründe zu dir als Person geht jetzt beginnt wir das große Schwerpunktthema.

00:13:01: Transformation haben wir als als Schlagwort schon jetzt ein paar mal genannt und vielleicht kommt das dass 20-22 auch leichter von den Lippen und Podcast aber so

00:13:10: ganze verständlich ist das nicht ich mach mal nachgeguckt beim Forum Bildung Digitalisierung hatten wir 20-21 das Papier was wir auch noch mal gerne mit dem Podcast verlinken Visionen für das System Schule

00:13:21: 10 Denkanstöße für die digitale Transformation im schulischen Bildungsbereich.

00:13:26: Der Mende 20-21 der die nicht KMK Empfehlung sondern die Ergänzung zu Empfehlungen.

00:13:32: Lernen und Lehren in der digitalen Welt gesehen in der Transformation zumindest im hinteren Teil dafür auf jeder Seite vorkommt und habe ich mal verglichen 20/16 in der Ausgang Strategie kommt es gar nicht vor das Wort Transformation in der Bildung in der digitalen Welt

00:13:46: was ist dein Anruf Warum ist.

00:13:48: Begriff wichtiger geworden warum reden wir jetzt von Transformation ich glaube was deutlich geworden ist dass wir eben nicht nur an einzelnen Stellschrauben

00:13:57: drehen können also das ist ja so ein typisch deutsches Phänomen wir versuchen bisschen mehr Geld in die Ausstattung zu stecken zwei Monate später fällt uns dann noch mal auf dass die lehrkräftebildung besser ausgestaltet werden muss und so weiter als wir haben so ganz viele kleine Stellschrauben und Transformation ist für mich zumindest dieser über fassende Begriff einer großen einer umfangreichen Veränderung also einer nicht einer kleinschrittige Innovation

00:14:22: und ich glaube aber auf der anderen Seite das dieser Begriff auch sehr stark gerade als Passwort genommen wird also was wird für eben da muss noch mehr passieren da steckt

00:14:31: mit noch mehr dahinter eben als diese kleinschrittigkeit und das kleine und wenn man an diese Denkanstöße beispielsweise denkt dann ist er da auch ein ganz ganz zentraler. Es ist wichtig ist die verschiedenen Akteuren und Akteure mit einzubeziehen und zwar systematisch mit einzubeziehen also ich bin auch ein großer Freund davon dass eben Transformation eben durch Kooperation nur entstehen kann und ich Kollaboration und ich glaube dass man tatsächlich das etwas ja

00:14:56: greifbarer noch machen muss und ja Transformation wird sicherlich ein Begriff sein der mit manchmal etwas überstrapaziert wird.

00:15:04: Aber ich glaube das ist schon so dass wir jetzt mal versuchen bisschen ein bisschen größere Schritte auch zu gehen und von der Zukunft auszudenken und das wäre für mich auch noch so ein Charakteristikum eben nicht nur zuschauen was können wir in den nächsten Monaten oder Jahre machen sondern tatsächlich uns auch die Frage zu stellen wo wollen wir eigentlich hin.

00:15:22: Und zwar in Anbetracht auch der Situation dass wir auch im Bildungsbereich aber vor allem auch in der Gesellschaft die Zukunft ja gar nicht kennen und dann kommt genau das ins Spiel was du gerade eingangs gesagt hast sind wir Objekt oder so

00:15:34: Subjekt und ich halte es für außerordentlich wichtig dass wir uns deutlich machen dass

00:15:39: bildung Subjekt ist der Transformation also das was wir da tun und auf den Weg

00:15:44: bring das ist eben Gestalt als Gestaltungselement für die Gesellschaft und deshalb ist es wichtig tatsächlich auch diesen großen Gedanken zu denken die Transformation zu denken und nicht nur an den kleinen Stellschrauben zu drehen und damit schon glücklich zu sein weil man daneben eine Checkliste führen kann was habe ich heute Gutes getan und auf der To-Do-Liste ein Haken zu setzen.

00:16:04: Ich würde den Sohn erstmal ganz weit aufziehen wir sind jetzt ja.

00:16:10: In einer Halle nicht binnen deutschen Diskussionen oder du sitzt Paderborn ist jetzt gerade in Hamburg das Forum hat sein Hauptquartier in Berlin und.

00:16:20: Deswegen meine meine Einladung an Dich die Du nun ja auch sehr international unterwegs.

00:16:25: Doch einmal da du da kein Schritt zurück zu treten wenn du auf was ich nicht ändern kann vorerst in Neuseeland bist und jemand fragt Dich wie gut sind denn die Schulen in Deutschland so für Transformation aufgestellt was sagt.

00:16:35: Ja also zunächst mal ist das tatsächlich eine Frage die mich

00:16:39: die mich immer begleitet hatten am Anfang waren wir und auch mit meiner Arbeitsgruppe viel auf europäischen und internationalen Tagen unterwegs weil eben in Deutschland niemand nach.

00:16:48: Das Thema gar nicht nachgefragt war und wenn ich dann berichtet habe dass uns eben diese Transformation.

00:16:55: Der digitalisierungsprozesse oder auch Entwicklung von Schule und Unterricht in einer Kultur der Digitalität so unendlich schwer fällt da bin ich immer mit großen Augen angeschaut worden weil wir eigentlich dass Deutschland als Land erstmal für Innovation steht

00:17:09: und wenn ich jetzt schaue und ich würde tatsächlich in Neuseeland stehen oder an einem anderen Ort der Welt und würde danach gefragt werden dann würde ich von der großen Unterschiedlichkeit Bericht

00:17:19: die ich gerade sehe als es gibt ganz starke Transformation treibende Kräfte in Deutschland es gibt doch viele Schulen die diesen Weg schon längst gegangen sind und die eigentlichen viel besserer Podcast Interviewpartner noch wären als ich das eigentlich sein könnte und eigentlich viel besser beschreiben könnten was Transformation ausmacht und die kommen ja sicherlich auch noch in dieser Reihe dann auch noch mal an der ein oder anderen Stelle zu Wort aber erstmal ist im Moment das was mich auch umtreibt eigentlich diese große Unterschiedlichkeit in den

00:17:48: Wicklung also Schulen die wirklich schon ja.

00:17:51: Wenn sich Gedanken darüber gemacht haben wie muss ich Lehren und Lernen verändern wie muss ich auch Einverständnis von Schule und von Gesellschaft verändern und das sind Bildungsprozesse einbringen

00:18:01: und dann viele viele Schulen die sich jetzt auch im Zahn der Zeit mit entwickeln aber das als sehr mühsam empfinden

00:18:09: weil manchmal die Sinnhaftigkeit und auch die Überlagerung mit anderen Herausforderung und Problemlagen die Schulen einfach mit sich führen oder die tagtäglich in die Schulen hier rein getragen werden

00:18:19: und einfach sozusagen überall sich überlagern und das ist schon. Der der macht mir Sorgen und das würde ich in Neuseeland berichten wenn ich gefragt werden würde.

00:18:28: Diese Unterschiedlichkeit die du auf Ebene der Schule nach jetzt beschrieben hast wie

00:18:37: würdest du die noch ausweiten wenn du das System ins Kant anschaut hat wenn du weil sie nicht die die Schulträger anschaust

00:18:43: die arme Länder oder die Bundesebene anschaust gibt es da auch diese Unterschiedlichkeit oder würdest du dir anders verkehren ja ich durfte ja im letzten Jahr in diesem Jahr auch an der Studie länderindikator Schule digital mitarbeiten den er die Deutsche Telekom Stiftung jetzt zum vierten Mal noch mal auf den Weg gebracht hat und er geht es ja gerade auch um die

00:19:00: Bundesländer Vergleiche und wir sehen relativ große Unterschiede eigentlich in verschiedenen Bereichen also eine

00:19:07: Feststellung die wir über Jahre eigentlich schon mitnehmen ist das die meisten Lehrerinnen und Lehrer eben sich bessere und passende rawford

00:19:15: Bildungsangebote wünschen das geht über alle Bundesländer hinweg die sich auch eine bessere lehrkräfteausbildung wünschen würden also auch in der ersten Phase ich glaube da hat sich aber viel getan oder tut sich jetzt eine ganze Menge ich glaube auch die zweite Phase hat sich richtig richtig auf dem Weg gemacht was da was

00:19:32: mir auch richtig gut macht aber dann gibt es eben wenn wir nach ganz einfachen Indikatoren Fragen z.b. die Häufigkeit der Nutzung digitaler Medien im Unterricht dann gibt.

00:19:42: Bundesländer die einfach da bei denen man sieht aber das scheint das sozusagen schon tägliches Geschäft zu sein das und auf der A 1 gibt es Bundesländer die sind eben noch relativ weit

00:19:53: ihr hinterher wo eben nur kleine Anteile an Lehrkräften sagen ich nutze digitale Medien täglich im Unterricht oder wöchentlich im Unterricht und

00:20:01: jetzt ist natürlich die Transformation nicht damit getan das ist die Nutzung eines Mediums im Unterricht ist aber das ist schon so Eckdaten an dem wir immer schon so sehen können was passierte eigentlich oder was ist die Unterschiedlichkeit

00:20:14: gleich ist können wir sehen bei der Förderung von digitalen Kompetenzen haben wir auch verschiedene Bereiche abgefragt und einige machen sich.

00:20:21: Beispielsweise schon an die großen Themen Mitte

00:20:24: data literacy oder modellieren und Algorithmen dran da ist eine Systematik zu erkennen und bei anderen haben wir sehr verhaltene Ergebnisse auf der bundeslandebene und insofern ist die bundeslandebene nach wie vor trotz KMK Strategie 2016 eine Ebene die relevant ist für Deutschland

00:20:40: aber was wir natürlich auch haben ist das diese Innovation über die wir sprechen und diese Schulentwicklungsprozesse ganz stark auch davon abhängig es ist sind

00:20:50: wie sind die Schulträger aufgestellt wie geben die Schulträger den Schuhen ab Unterstützung wie schafft man es da auch die verschiedenen Interessen Flaggen in etwas pädagogisch wertvolles umzusetzen und das ist genau sozusagen das sind auch noch mal große Unterschiede

00:21:06: und manchmal sind es am Ende dann tatsächlich auch nach wie vor die Mittel und deshalb nicht auch jemand der sagt also wenn die Mittel und die Gelder tatsächlich die großen Unterschiede machen das könnte das einfachste Problem sein weil die anderen Probleme diesen deutlich schwieriger nämlich diesen pädagogischen Transformationsprozess auf dem Weg zu bringen also Rahmenbedingungen sind nachwievor unterschiedlich

00:21:26: aber es gibt sozusagen also ich bin da weiterhin guten Mutes dass es besser wird.

00:21:33: Und immer zu Beobachtung oder fährt sogar Zahlen werden die das sozusagen belegen können meinen anekdotische Ahnung ist schon dass es mehr.

00:21:43: Interesse oder Akzeptanz gibt für das was was wir am Eingang als Transformation beschrieben haben das ist eben ein größerer und andauernde Veränderung ist während ich vor ein paar Jahren noch häufiger den Eindruck hatte wenn ich irgendwohin schulische

00:21:56: Kontexte, dass dann er sozusagen die Hoffnung ist wir beschäftigen uns jetzt einmal mit der Digitalisierung dann haben wir wieder Ruhe ist es doch tatsächlich heute eher selten.

00:22:04: Ja es ist tatsächlich so dass dafür das mache ich ja auch immer wieder deutlich auch in schulleitungsfortbildung

00:22:09: bildung dass dieser Transformationsprozess etwas anderes ist als klassische Innovation

00:22:14: Prozesse in Schuhen also wenn ich beispielsweise lernen lernen einführe dann ist das ein relativ abgeschlossener Innovation

00:22:21: Prozess Amazon classic hat zu nennen da fange ich an dann bringe ich das in die Breite und bin irgendwann fertig und wir haben ja die große Herausforderung dass diese digitale Transformation etwas ist was nie abgeschlossen ist also vor meinem geistigen Auge ist es kein Kreislauf sondern ist eine Spirale und diese Kapazität

00:22:38: die tät von Schulen aber auch gerade des Systems Schule diese Kapazität diese fortlaufende Innovation wirklich zu gestalten das ist etwas was eine ganz große Herausforderung ist es was wir gar nicht denken also diese Idee ich fange damit an und bin damit irgendwann fertig und kann das dann auch abhaken beispielsweise dann hat die Schule einen Medienkonzept und dann bin ich fertig

00:23:01: dann fängt eigentlich ja gerade erst an und das ist so etwas glaube ich da müssen wir auch Schule mehr Freiräume Erprobung Spielräume geben dass tatsächlich auszugestalten und im Moment sind die Schulen eigentlich erfolgreich die sich diese Freiräume und Erprobung Spielräume nehmen

00:23:16: oder zugestehen also das heißt ja insbesondere auch dass man auch mal in eine falsche Richtung laufen kann oder eine Richtung die man wieder zurück.

00:23:24: Rudert oder wo man das Gefühl hat die ist jetzt sozusagen nicht so erfolgreich wie man sich das vorgestellt hat das ist da habe ich ein ganz wichtiger. Dass man sich das einfach klar macht also.

00:23:34: Das ist dieses nach vorne laufen nur dann Sinn macht wenn man tatsächlich diese gesamte gesamte Transformation mitdenkt.

00:23:42: Wir gleich mit dir zusammen nachts nach vorne gucken und auch nicht in ein Jammer modus verfallen war trotzdem vielleicht noch kurz zur Analyse voll kommt dass das Schule so schlecht mit so einem

00:23:51: andauernden und offenen Fanhaus Prozess umgehen kann na ja wie alle anderen habe ich dazu natürlich

00:23:57: Vermutung und Beobachtung aber ich glaube auch jetzt aus meiner Erfahrung aus der eigenen Zeit wie Schule aufgestellt ist in Deutschland haben wir doch so mehr diesen Modus wir wir möchten gerne wissen wie es laufen soll und dann machen wir das möglichst gut

00:24:14: und diese Idee dass wir etwas gestalten erproben dass wir da auch Rückhalt für bekommen das ist aus der Sozialisation Gestaltung von Schule ganz oft eigentlich gelöscht also diese Idee.

00:24:27: Man darf auch mal loslegen und eine Idee haben und die Schulen die da jetzt vorangehen die machen das durchaus und die verbinden das übrigens gerade das wäre noch der zweite

00:24:36: gewesen tatsächlich mit ihren pädagogischen Zielsetzung also auf.

00:24:40: Will Schule eigentlich hinaus also habe ich einen Schwerpunkt in der Begabungsförderung habe ich eine Schule die mit einer wirklich herausfordernden Schülerschaft

00:24:49: ja arbeitet und da ein Stückchen auch Gesellschafter mit

00:24:54: reden muss also also in welchen Kontexten arbeite ich eigentlich und ich glaube dass das fehlt uns das fehlt uns manchmal dieser Mut zu sagen

00:25:02: ja wir probieren da jetzt etwas aus und das kann vielleicht auch einmal nicht so gut laufen und da wissen wir auch aus anderen Ländern dass es durchaus so dass das dazu gehört also man kann auch nur etwas Neues entdecken wenn man eben auch mal was ausprobiert was vorher noch keiner.

00:25:16: Ausprobiert hat und das ist auch mit der großen Unterschiedlichkeit wenn man vielleicht noch mal das Neuseeland Setting hier bemühen darf diese große Unterschiedlichkeit entsteht im Moment auch dadurch dass einige eben vor

00:25:28: abbrechen und wenn man sich überlegt

00:25:31: was ist so eine deutsche Kultur da möchte man eigentlich gerne diese Feier diese ja diese Speerspitzen der Innovation möchte man am liebsten stoppen damit es nicht zu unterschiedlich wird aber gerade diese

00:25:43: Innovation Transformation Digitalisierung sconce texten erfordert ist dass es eben Menschen gibt die einen Schritt weiter sind die weiter denken weil der gucken und jetzt muss man überlegen wie kann man von denen lernen

00:25:55: und das ist ja auch im Schulsystem in Deutschland nicht immer so gegeben es gibt

00:25:59: ein paar gute Ansätze zur Vernetzung von Schuhen und sowas also das gibt es alles also dass das kann man auch noch mal

00:26:07: möchte ich auch noch mal betonen dass sind auch gute Wege aber diese Idee da presst man vielleicht auch mal vor der hat meine Idee und wenn das gut läuft habe ich auch einen Transfer Konzepte und das dann in einem Transformation Konzept

00:26:19: mündet das ist etwas was wir noch nicht so mitgedacht haben und da könnten wir wirklich noch mal eine Schippe drauflegen.

00:26:26: Fortpflanzung ist die Frage gestellt wo wollen wir eigentlich hinten auf verschiedenen Ebenen kann man ja auch das jetzt durchdeklinieren.

00:26:36: Funky bleibt bei bei deinen Vorstellung davon an was hast du.

00:26:40: Vor dem inneren Auge wenn du das Transformation für Schule oder für das Bildungssystem insgesamt wo wollen wir denn eigentlich hin also ich habe.

00:26:50: Ganz viele Ideen aber die die ich jetzt spontan habe die sozusagen nachdem Bilder die wir jetzt auch schon skizziert haben vor mir liegt ist auch eine eine Transformation der Lernräume

00:27:00: das ist etwas was für mich glaube ich essenziell ist dass wir eben immer noch diese Idee haben ja Schule in diesem Jahr in int in diesem lernset Dings zu gestalten die eben diese Klassenfahrt Bühne von 30 Schülerinnen und Schülern vielleicht auch 25 unterrichten eine Lehrperson die vorne steht

00:27:17: oder auch vielleicht an der Seite Städte manchmal heißt die Lernbegleiter line Begleiterin und dann gibt's schon neue Namen aber diese Idee letztendlich was diese Räume diese Struktur mit uns machen und dem welche Grammatik die uns versetzen das ist glaube ich etwas was sozusagen ja mein Thema immer ist und ich würde mir übrigens auch wünschen dass wir das auch in der

00:27:38: Lehrerinnen und Lehrerbildung auch in der ersten Phase auch im Studium viel deutlicher machen

00:27:43: das sah der Settings das Lernzettel eben entscheidend ist auch für das was hinterher beim Lernen rauskommt.

00:27:50: Mache das weiter ausmalen also wie kannst du dir eine.

00:27:54: Vielleicht beantworten von Zielvorstellung sprechen wir würdest du das sein ach ja okay also um noch auf die Transformation der zurückzukommen auf die Zielvorstellung.

00:28:04: Ja ist eine spannende Frage ich glaube dass wenn man Schulsystem entwickeln will und Schule auch entwickeln will

00:28:10: braucht man tatsächlich Ziel und die alten Schule Entwicklungsmodelle laufen ja auch genauso also ein Ziel festzulegen dann die Schritte zu überlegen wie man da hinkommt die Schritte zu gehen zu evaluieren nach zusteuern und wieder vorne anzufangen diese Schule entwicklungsspirale die man überall findet und ich glaube das ist auch wichtig denn wenn man kein Ziel vor Augen hat

00:28:29: dann erreicht man dieses Ziel eigentlich nicht und das ist glaube ich so eine Binsenweisheit aber auf der anderen Seite ist ja die Frage wie entstehen

00:28:38: diese Ziele unter ich arbeite an der ein oder anderen Stelle ja auch mit Server dexter zusammen die ein schönes Modell dazu entwickelt hat das eigentlich nur so vier Schritte umfasst

00:28:48: unterm das.

00:28:49: Der erste Schritt ist erstmal ein gemeinsames Verständnis von Schule und Bildung innerhalb einer Schule und von lernen vor allen Dingen auch zu entwickeln also dieses Ziel nicht alleine festzulegen und dieses Ziel einfach für sich und an der einen Stelle einer anderen Schule und eine eigene Schule oder eben für das eigene

00:29:06: Dasein als Lehrerin oder Lehrer noch mal dein auszugestalten und ich glaube das ist wichtig dass man dieses Verständnis.

00:29:13: Das wäre für mich viel wichtiger oder man könnte auch bisschen abgehobener sagen eine Vision.

00:29:18: Wäre noch wichtiger eigentlich als ein Ziel und darüber auch sozusagen ein Konsens herzu weil bei zu führen und zu sagen ja das ist schon so at.

00:29:27: Da das ist unsere Vision von Schule das ist unsere Vision auch von zusammenlebenden ist denn Schule ist ja

00:29:33: viel mehr eigentlich als nur lehren und lernen und Schule ist übrigens auch viel mehr als nur diese digitalisierungs

00:29:39: Prozesse gerade zu gestalten also das ist vielleicht auch noch ein Punkt den wir auch noch mal gerne ansprechen können an der ein oder anderen Stelle oder vielleicht auch verfolgen könnte dass es eben nicht nur darum geht jetzt dieses eine Thema möglichst ordentlich und gut zu bearbeiten weil das einfach so ein Set.

00:29:54: Film im Moment ist gerade auch übrigens wieder überlagert von anderen Themen wie wie Lehrerinnen und Lehrer mangelt ist ja auch sozusagen gerade rein grätscht in diese Innovationsprozesse

00:30:07: aber diese Idee zu fragen tatsächlich wo möchte ich mit Schule hin

00:30:11: was ist mein Verständnis für Schule und dazu gehört ja viel mehr als er digitalisierungsprozesse zu unterstützen dazu gehört ja ein Verständnis vom vom Menschen von der Gesellschaft und für mich ist es unheimlich wichtig auch noch mal zu betonen eben es geht auch um die Weiterentwicklung demokratische Grundwerte also wir leben in einer von Digitalisierung und Mediatisierung geprägt

00:30:32: Gesellschaft das zu erstellt neue Anforderung auch an Bildung neue Anforderung an die Gesellschaft aber das ist eben nicht mit dem

00:30:41: gleichzusetzen mit dem Lernen mit Computern oder wie es uns dann auch in der Pandemie in der Anfangsphase dann auf passiert ist dass wir gedacht haben Eier das mit den Videokonferenzen und mit den PDFs hoch und runterladen das ist also jetzt Digitalisierung in der Schule das ist ja da sind wir eigentlich ganz weit von weg und da ist jetzt auch gerade noch mal so ein

00:31:00: ja so eine Schieflage eigentlich entstanden also insofern glaube ich

00:31:04: muss man immer das große Ganze sehen und deshalb bin ich auch persönlich froh dass ich eine Professur für Schulpädagogik habe

00:31:11: und keine Professur für diesen Bereich Digitalisierung oder Digitalität sondern wirklich das große Ganze immer sehen darf und zumindest als Folie.

00:31:21: Für meine Forschungsarbeiten und auch für meine Arbeit in der lehrkräftebildung auch nutzen kann.

00:31:26: Magst du das Ausarbeiten so in dem Spannungsfeld das solche großen Linien von.

00:31:34: In der Regel ja den großen Akteuren vorgegeben werden wir haben etwas vica.mk Strategien oder nicht ist aber andererseits auch dann immer auf sagen wir zumindest mal individueller Schulebene

00:31:44: durch gearbeitet werden oder entwickelt werden also für mich ist es zunächst mal wichtig dass es solche Strategiepapiere gibt denn wir haben das auch an anderer Stelle gesehen also es ist genauso wichtig beispielsweise das auch von den Bundesländern diese Referenzrahmen Schulqualität gibt in denen auch dieses Thema Digitalisierung

00:32:03: auch mit berücksichtigt wird und ab

00:32:05: gearbeitet wird und das ist in den meisten Bundesländern noch nicht sehr lange der Fall da gibt es einige die sind da ein bisschen schneller gewesen einige Arbeiten noch dran aber ist es wichtig zunächst mal dass es diese Papiere gibt aber diese Papiere sind immer auch nur so eine Momentaufnahme also die geben Rückenwind und die führen auch dazu dass Schulen sich für diese Prozesse nicht mehr rechtfertigen müssen dann das ist vielleicht auch noch mal wenn wir 10-15 Jahre zurück

00:32:29: gehen auch etwas wenn

00:32:32: da mussten sich ja die Lehrerin und Lehrer die da besonders innovativ waren an der ein oder anderen Schule sich auch dafür rechtfertigen dass sie dabei etwas machen mit den digitalen Medien und dass sie das lernen damit verändern wollten ich glaube dass diesem Punkt haben wir überwunden eben weil es diese Konzepte gibt aber diese Konzepte sind relativ starr die sind so eine Momentaufnahme

00:32:51: und der Tedi pädagogische Wirklichkeit in den Schuhen die wird ja von den Schulen selbst vorangetrieben ich komme aus der Schulentwicklungsforschung.

00:33:01: Die muss eigentlich immer einen Schritt weiter gehen also die kann nicht nur diese Papiere abarbeiten das machen ja die Schuhen auch nicht dass es gibt ja auch keine Schule die sich die KMK Strategie oder das ergänzungs Papier so systematisch davor nimmt und sagt ok aber das liegt

00:33:15: beim Schlafen schon unter unserem Kissen und morgen früh Haken wir die Punkte ab die da drin stehen also so so dringend warten Schuhen ja nicht auf diese KMK Papier aber es ist wichtig dass es die gibt so und jetzt kommen die Schulentwicklung

00:33:26: Prozesse Endspiel also die Gestaltung der einzelnen Schule und

00:33:30: chillen diese Idee müsste sich auch dann manifestieren in den Köpfen der Schuhen auch schneller sein dürfen

00:33:36: weitergehen dürfen als diese Strategiepapiere und ich glaube dazu müssen wir noch mehr Mut im System haben und auch die Schulen ermutigen denn ansonsten passiert etwas was uns in Deutschland eigentlich ganz oft schon passiert wir haben das Gefühl wir sind mit einer Innovation eigentlich ganz gut dran haben die schönen abgearbeitet auch alle möglichen Stellschrauben gedreht und dann schauen wir links und rechts und das machen wir ja eben mit solchen Studien wie PISA dann in diesen.

00:34:04: Du gerade beschriebenen Bereichen oder Aysel Essen im Bereich der digitalen Kompetenzen und dann gucken wir links und rechts und wundern uns dass die anderen Länder schon weiter sind also wir haben das ja sehr deutlich bei der IJssel es 20.18 Studie gesehen

00:34:18: da wir unheimlich viel auf den Weg gebracht von 20:13 Uhr bis 20:18 Uhr ist es viel passiert aber bei den Schülerinnen und Schülern war im Grunde genommen noch nichts davon angekommen und während wir gedacht haben wir sein ganz engagiert in Deutschland und bringen wirklich viele wichtige Dinge auf den Weg hat beispielsweise Dänemark das eigentlich schon gut aufgestellt was ich noch mal signifikant in vielen Bereichen

00:34:39: ja verändert im Sinne auch tatsächlich von zahlenmäßig verbessert und das ist glaube ich etwas auch wenn das Verbessern jetzt etwas normatives ist wo man auch sagen muss ja.

00:34:49: Wir müssen vielleicht auch etwas an dem System noch mal da und unserem Umgang mit dem System tatsächlich noch mal in Frage stellen damit wir diese Transformation tatsächlich hinbekommen und ich glaube da ist das Forum dann wichtiger Player.

00:35:01: Wie kann es aussehen dass wir das in die Breite bringen wir haben jetzt schon mal eben die angesprochen die ich schon vorweg laufen auch mehr machen.

00:35:10: Und dann gibt es auch Schulen

00:35:12: was sagt die Klinke fertig die KMK Strategie irgendwie nebens Bett zum schlafen gehen ich würde das tatsächlich sagen das ist wahrscheinlich die Mehrheit die.

00:35:22: Wie kann k-strategie noch nicht mal wahrnehmen stand Ende 20-22 unten

00:35:28: wenn ich 20 16 die erste KMK Strategie bezahle die Strategie von der Welt die Ergänzung haben anschaue dann war ich schon in Schuhen zu Gast in denen auch wortwörtlich hat sie nicht abgehakt wurde was dann stand so auf Handy

00:35:41: kann das jetzt 20-22 und folgende Jahre besser gelegen

00:35:45: ich dachte ganz wichtiger Punkt dann an dem wir ansetzen müssen Sie es einmal die schulleitungsqualifizierung.

00:35:51: Das wird ja jetzt auch viele Ortszeit sächlich gemacht weil ein ein System Schule ist auch immer nur so gut wie die Schulleitung oder das Schulleitungsteam wenn man das so in den in so einem Konkurrenten Ansatz von Schulleitung denken Marx

00:36:05: da muss jemand sein oder ein Team sein der genau diese

00:36:09: Prozess oder die genau diese Prozesse gestalten und ich glaube das ist wichtig dass man auch weiß dass sich diese Transformation

00:36:15: Prozesse auch vom Kopf her ergeben also diese Idee die wir früher oft hatten in Deutschland da gibt

00:36:21: gibt es so ein Medienteam und das ist ein Anfang in vielen Schulen ist das ja nach wie vor der Fall das kümmert sich schon um alles und dann wird das schon dass es eben etwas was nicht.

00:36:31: Gut funktioniert und das ist auch so eine typische Falle in die wir immer wieder laufen das Schulleitung auch delegieren also an der Schulleitung anzusetzen ist erstmal unheimlich wichtig und daneben auch auf der Systemebene tatsächlich anzusetzen und weg von der Mentalität es abhaken

00:36:47: bekommen mehr in die Richtung gestalten zu kommen und auf der anderen Seite ist es so dass auch jetzt nach der ja nach diesem nach der Reorganisation von Schule und Unterricht in den ersten zwei Jahren der Pandemie ja auch viele Schulen sich jetzt auf den Weg gemacht haben diese digitalisierungsprozesse voranzubringen das ist auch also zu sagen erstmal

00:37:07: sehr erfreulich dass seine diese ganze Misere auch etwas Gutes hatte nämlich das Schulen sicher auf dem Weg gemacht haben und auch Unterstützung bekommen haben aber die Frage ist ja auch

00:37:16: die Frage letztendlich der Nachhaltigkeit und da ist es wieder das System das agieren muss und wenn wir über das System Schule denkt

00:37:23: dann denken wir eben ganz stark in Fachlichkeit dann denken wir ganz stark in Lehrplänen und da kommen ebenso ein neues Thema jetzt noch mal verstärkt dazu das sind die.

00:37:32: Das sind beispielsweise ja auch die Prüfungsformate also können wir in einem System

00:37:37: wer etwas tatsächlich verändern wenn wir uns nicht über neue Formate der der Leistungsüberprüfung und der Prüfungsformate tatsächlich Gedanken machen und und da ist langsam wir zu einer Erkenntnis herangereift auch durch die durch das ergänzungs Papier dass es selbstverständlich auch zusammen gedacht werden muss und insofern sind das einmal Dinge die auf der Schule Ebene

00:37:56: wir passieren müssen wo eben sozusagen

00:37:59: Schulleiterinnen und Schulleiter und mit ihren Teams tatsächlich die Türöffner sind aber gleichzeitig auch der Flaschenhals wenn etwas nicht funktioniert und die.

00:38:08: Damit eine große Verantwortung tragen aber selbst eben auch Qualifizierung wahrnehmen müssen sich vernetzen müssen und auch in einer Kultur der Digitalität Schule leiden müssten eigentlich also auch kooperativ herangehen müssen kollaborativ in der Kommunikation noch mal anders agieren

00:38:26: könnten als viele Schulen das derzeit machen aber wie gesagt es gibt auch immer Schuhen das möchte ich hier in immer wieder betonen gerne die sich wirklich schon auf den Weg gemacht haben und die da ganz dolle Konzept

00:38:35: bitte gemacht haben von den man lernen könnte und eben das System dass sich aufstellen muss und das braucht wohl kalt und ist deshalb ist es begrüßenswert dass auch viele Bundesländer mittlerweile so etwas haben wie eine digitalstrategie für Schulen.

00:38:50: Aber da auch wieder Vorsicht ein ein Papier das man in einem Jahr x schreibt ist möglicherweise gerade in diesem Themenbereich

00:38:59: 2 Jahre später vielleicht gar nicht mehr brauchbar und und jetzt ist die Frage wie schreibe ich oder wie lege ich mich strategisch wie stelle ich mich strategisch auf damit eben sozusagen auch auf bei der System Ebene.

00:39:11: Die Momentaufnahme entscheidend ist sondern diese Perspektive aus der Zukunft

00:39:16: heraus auch wirklich gestaltet werden kann und deshalb ist für mich Schulentwicklung auch in diesem Bereich immer auf zwei Ebenen angesiedelt einmal die Schulsystem Ebene was daneben bei uns vor allen Dingen auch die Länder fragen also Länder fragen wir treffen und dann die Ebene der einzuschulen.

00:39:32: Nenn mir noch mal die Länder Ebene die KMK Strategie.

00:39:37: Wird wurde oder wird jetzt für die Erweiterung dann sozusagen für die Länder Ebene weiter ausgearbeitet mitnehme vielleicht ein Beispiel wo du dich sehr gut auskennt weil du da zu Hause bist senden NRW ihr habt das berühmte.

00:39:47: Impulspapier zwei machst du das für die anderen 15 Bundesländer erklären was es die Idee dahinter und warum ist es möglicherweise guter Ansatz.

00:39:57: Ja also erstmal vorweg das ist nicht nur gute Ansatz sondern in sehr guter Ansatz also dass es etwas was ich an einigen Gelenkstellen dann auch mitgestalten durfte und das ist übrigens auch

00:40:07: etwas was hilfreich ist nehme ich an den einen an der ein oder anderen Stelle auch mal die Wissenschaft mit einzubeziehen also Praxis Wissenschaft bildungsadministration einfach zusammenzubringen also das ist so ein sozusagen ein Mechanismus der gut funktioniert und jetzt zudem Impulspapier 2

00:40:22: die Idee ist ja letztendlich also die Schulen haben die

00:40:28: KMK Strategie und das Ergänzungsfach ihr das wirklich ganz gut gelungen ist eigentlich natürlich nicht unter dem Kopfkissen jetzt ist die Frage was welche Bedeutsamkeit haben solche Entwicklungen tatsächlich für Schuhen und wenn es.

00:40:40: Da eine wenn man sagen kann es gibt da eine Bedeutsamkeit die können Schule die Prozesse ausgestalten und wo fangen Schulen überhaupt an und das war so eine Frage die treibend ist in diesem Papier

00:40:52: welche Entwicklungsfelder gibt es eigentlich in Schuhen und stehen die nebeneinander oder sind die linear aufgebaut

00:40:59: und die die die wichtigste Idee eigentlich an der Stelle war zu sagen oder die Philosophie in diesem Impulspapier 2 ist auf der an 1 Seite sehr konkret

00:41:09: Team und inhaltsfelder und Entwicklungsbereiche zu benennen über die auch Konsens besteht aber egal aus welcher Richtung man schaut ob man aus der Wissenschaft schaut oder aus der Schulpraxis schaut und auf der anderen Seite aber zu sagen liebe Schule

00:41:25: das müsst ihr bitte selbst aus gestalten also ihr habt ihr bekommen keine fertigen Rezepte und diese Idee zu sagen bitte gestaltet etwas

00:41:34: Aus das ist glaube ich etwas was sich schon gut ins Hausaufgabenheft schreiben können aber es geht nicht völlig ohne Orientierung und das ist glaube ich deshalb ist dieses Impulspapier zwei was außerordentlich lesenswert ist ist oder auch warum

00:41:49: gutes Instrument ist eben für Schulentwicklung Arbeit so wichtig weil es eben keine fertigen Rezepte darstellt sondern Bereiche.

00:41:59: Über die sich schon Gedanken machen muss also beispielsweise Frage der Partizipation oder die Frage der der Lehrkräfte Professionalisierung

00:42:08: aber dann gibt es dazu keine theoretische Abhandlung sondern da ist auch

00:42:13: ja unter Einbezug verschiedene Akteure in die Akteurinnen und Akteure auch aus den Bezirksregierung beispielsweise aus der Lehrkräfte fort

00:42:22: bin auch aus der schulischen Praxis sind die Themen zusammengetragen worden aber nicht die Lösung und ich glaube das ist etwas was auch noch mal wichtiger Aspekt von Transformation ist es gibt

00:42:31: keine Lösung sondern ist es im Prinzip ist es ein ein Problemlöseprozess also es sind nicht die Aufgaben von denen man weiß was hinterher will dabei rauskommt sondern es ist tatsächlich der Weg der auch ein Stück vom Ziel ist.

00:42:45: Ja und damals mit beispielsweise für NRW das Impulspapier 2 mit der kmh Ergänzung natürlich sehr hilfreiche Vorlagen.

00:42:55: Ist es jetzt auch so ein 2022 weil sie nicht eine Momentaufnahme bei mir die sich danach wieder klärt oder.

00:43:03: Falls du den Eindruck dass das tatsächlich auch deutliche Sprünge sind dem was sonst an Papieren

00:43:09: von Cham K oder von Länder Ebene passiert ich habe wirklich den Eindruck dass das wenn man das jetzt vielleicht nicht nach Neuseeland

00:43:16: na doch damit du bist 5 Jahre später wieder in Neuseeland du kannst von passiert erzählen was war die 21/22 passiert ist dann ist es schon enorm oder und das sind doch auf den für Kampa Maßstäbe ich für jetzt fast sagen revolutionär

00:43:27: ja also ich fand ja schon das Papier 2016

00:43:30: relativ revolutionär an habe ja auch immer gesagt damit es den Schalter umgelegt worden eigentlich in Deutschland und insofern ist dieses Ergänzungsfach

00:43:38: Papier manchmal denke ich haben dass die Menschen in der KMK und in der bildungsadministration eigentlich alle alle sorgfältig gelesen an müssen die was da drin steht weil es ist ein riesen Sprung eigentlich ist es auch ein riesen

00:43:48: ich weiß das

00:43:49: Denken über Schule angeht und wie man zusammen arbeitet in Schule und insofern ist das außerordentlich ja ist es fast sprunghaft und trotzdem eben die Gefahr dass es nur eine nein eine Momentaufnahme beschreibt ich sagt für das KMK Papier.

00:44:03: Gibt's gibt's für mich beispielsweise einen blinden Fleck und das sind die digitalen Kompetenzen da gibt es in 2016 sind die digitalen Kompetenzen mit so einem Grundkompetenz

00:44:14: Konstrukt beschrieben mit ich weiß nicht genau sind es 53 klein einzelne Felder und sechs übergreifende

00:44:20: Themengebiete so und jetzt war der deutliche Impuls jetzt aus Seiten der Wissenschaft ja auch dieses Papier beraten hat auch zu sagen also

00:44:29: Leute da ist noch was an relevanten Kompetenzen in den letzten Jahren dazu gekommen und das um die Dinge um die sich auch andere Länder oder Staaten

00:44:38: muss man ja dann in dem Zusammenhang sagen bemühen also beispielsweise eben dieser Bereich computational thinking Algorithmen modellieren und so weiter und Verstehen von Prozessen data literacy und so weiter.

00:44:50: Da hat einer gesagt nee 2016 hatten wir ein schönes Konzept

00:44:54: das können wir jetzt nicht schon wieder überarbeiten das ist ja gerade erst in den Curricula und Kernlehrpläne und Lehrplänen verankert und so etwas dauert zehn Jahre und dann in zehn Jahren nach der 2016 nach Strategie da können wir dann mal wieder über die Kompetenzen nachdenken also das ist da ein blinder Fleck das Impulspapier selbst das anders gestaltet das ist nicht für die Entwicklung von süß auf der Systemebene sondern für die Entwicklung und für die konkrete Arbeit in den Schulen gestaltet und weil es eben

00:45:21: keine fertigen Lösungen aufzeigt sondern Impulse gibt in welchen in welchen Feldern Schule sich entwickeln kann

00:45:29: und ein eigentlich entwickeln muss ist es quasi noch mal von der philosophia tatsächlich anders aufgelegt und ich bin mir relativ sicher dass man es Impuls Papier auch in fünf Jahren noch mal in die Hand nehmen kann

00:45:40: während man dann bei der KMK Strategie sicherlich und auch bei dem ergänzungs Papier dann sagt er da fehlen aber zentrale Begriffe so wie du jetzt gerade beispielsweise auch sagtest der Transformation spirit

00:45:51: fehlt.

00:45:53: Bin im 20/16 hat Papier da fehlen auch noch andere Begriffe da ist Zweifel wenn ich das Wort Schulleitung in die PDF Suche eingebe komme ich da auch nur ganz wenige Treffer und mittlerweile wissen wir das Schulleitung eben eine ja ausschlaggebend sind tatsächlich für diese Prozesse in den Schulen und viele Bundesländer haben das ja auch adaptiert und

00:46:11: geh mal jetzt auch ein wirklich mit tollem Programm auch voran

00:46:14: aber eben sozusagen es fehlen immer Begriffe und wie kann ich das schaffen dass die Begrifflichkeiten eben nicht fehlen und das ist glaube ich etwas ja dann und da sind sie diese Idee dich gerade mal skizziert habe

00:46:26: ja man muss Erprobung Spielräume geben und ich glaube es erfordert ein Umdenken und ich glaube dieses Umdenken über das System und wie Schule funktioniert.

00:46:35: Ist noch viel ausschlaggebender als dass man tatsächlich an einzelnen Inhalten oder Themen Arbeit und wir arbeiten sowie arbeiten so gerne an diesen Themen

00:46:43: er hat immer so gerne so ganz klar umrissenen Aufgaben gerade im Bereich Schule von dem wir auch wollen dass er also zurecht wollen dass er erfolgreich ist und zurecht wohl wollen dass alle Kinder und Jugendlichen mitgenommen werden

00:46:56: aber ein anderer blinder Fleck vielleicht an der Stelle noch mal

00:46:59: der auch bei der ICE ls-studio auffällt und der in allen Papieren bis jetzt noch nicht so gut bearbeitet ist Impulspapier spielt eine zentrale Rolle ist der Aspekt der Chancengerechtigkeit also wirklich alle Kinder und Jugendlichen mitzunehmen und an dieser Transformation teilhaben zu lassen und sie nicht nur ein Witz als Objekt zu betrachten sondern eben auch als Subjekt dieser Transformation zu betrachten das ist etwas was auch noch mal zentral ist und wir wissen seit der ersten Eiszeit es studier dass wir extreme

00:47:29: Bildungs Ungerechtigkeiten haben im digitalen Bereich sowohl was die Kompetenzen aus.

00:47:34: Angeht als auch verschiedene andere Aspekte und wir haben relativ wenig gemacht und da hoffe ich mir doch dass wir jetzt ein bisschen auch noch mal ja mit der nächsten Icelandair Studie die wir 20-23 dann erheben auch noch mal neue Informationen bekommen

00:47:49: Wie ist mit diesem Aspekt aussieht und wo wir noch nach Steuern müssen und das ist glaube ich auf der Systemebene unheimlich wichtig da diese Daten einfach auch zu haben.

00:47:58: Die eine bestimmte Reichweite immer nur haben können aber die uns helfen ein möglichst Objekt

00:48:03: objektiven Blick auch auf die Dinge zu haben und selbst immer auch zu reflektieren weiterzuentwickeln.

00:48:11: Transformation Frage auf Ebene der Schule würde ich dann noch mal weiter mit dir außer arbeiten also wir haben jetzt interessanten Rahmen inhaltliche sagen wir mal

00:48:22: vereinfachen wir mal jetzt sagen in deinen dein Bundesland das ist unterschiedlich aber nehme mal an wir haben so einen Rahmen wir haben eine zumindest motivierte Schulleitung

00:48:32: was passiert jetzt um Transformation in einem Prozess in die Schule zu kriegen was für eine Stichwort gesagt Transformation durch co-operation wie sieht das aus.

00:48:43: Ich glaube da könnten tatsächlich die Schulen die sehr gut aufgestellt sind noch konkreter werden als ich das aus meiner wissenschaftlichen Perspektive kann also aber was wir relativ gut sagen können dass es manchmal auch die einfachen Dinge sind die Hells also

00:48:55: was für beispielsweise bei der ICE ls-studio relativ gut sehen konnten ist das die Länder oder Staaten.

00:49:03: Korrigiere mich dann noch mal Länder der denkt man in Deutschland immer schnell ein Bundesländer und deshalb sagen wir dann im K&K sprech die anderen

00:49:10: Länder sind dann die Staaten damit wir eben nicht durcheinander kommen also andere Staaten die da weiter sind in der Digitalisierung

00:49:17: Prozessen da gibt es beispielsweise mehr mehr Kooperation unter Lehrerinnen und Lehrern beispielsweise gegenseitige Unterrichtshospitation also da öffnet man den Unterricht lernt miteinander lernen voneinander bereitete lehr-lernprozesse gemeinsam vor reflektiert die gemeinsam das

00:49:36: bist du ein denken wo wir direkt sagen naja aber das kriegt ein kriegen wir doch im Tagesgeschäft gar nicht unter und dann stellen wir wieder fest naja die Schulen die sich auf den Weg gemacht haben die kriegen das schon unter und die machen dann eben die Stundenpläne anders oder die überlegen sich wenn das ein relevanter Aspekt.

00:49:51: Der ist das unsere Lehrerin und Lehrer zusammen die Dinge gestalten da müssen wir dafür auch Räume geben das fängt bei ganz konkreten

00:50:00: nicht virtuellen Räumen an in denen sich Lehrerin und Lehrer treffen können aber das geht dann weiter in Richtung dann auch digitale Vernetzung und Zusammenarbeit Möglichkeiten und deshalb ist eben für mich auch immer wichtig die Kooperation sind wichtig tatsächlich

00:50:13: aber der Arbeitsplatz Schule ist ja in Deutschland auch kein besonders moderner kein besonders digitale an vielen Schulen und welche Möglichkeiten gibt es tatsächlich zu die Zusammenarbeit und den Arbeitsplatz Schule einmal

00:50:28: ja

00:50:28: moderner zu machen attraktiver zu machen Kooperation besser zu unterstützen auch zu entlasten von Standardaufgaben und auf der anderen Seite einfach auch attraktiver zu machen weil wir haben natürlich auch ein großes.

00:50:40: Problem und eine große Herausforderung die unzählig jetzt auch stark beschäftigt und die mich selber auch sehr betrübt dass eben nicht mehr so viele Menschen eben Lehrerin oder Lehrer werden

00:50:49: möchten und insbesondere nicht so viele wie wir eigentlich bräuchten und da müssen uns auch mal Gedanken darüber machen wie sieht so einen Arbeitsplatz tatsächlich aus und so ein Arbeitsplatz muss auch eine gewisse Dynamik erlauben muss doch ein Erprobung Spielraum erlauben

00:51:03: und darf eben kein festes sei ja starres Element sein und es gibt sie dann Kollegen die schon mal gesagt haben natürlich wir wir brauchen eigentlich Methoden aus dem 21 Jahrhundert haben aber Schulen aus dem 20. jahrhundert und Unterrichts und Lernmethoden aus dem 19. jahrhundert ich würde es nicht ganz so stark formulieren aber das ist natürlich wenig attraktiv dann auch und insofern

00:51:24: ja auf der das sind so die das sind manchmal die kleinen Dinge die in Schule bewegt werden müssen.

00:51:31: Und daneben glaube ich was auch zentral einfach ist an der Stelle was für oft vergessen ist tatsächlich

00:51:36: alle in Schule Beteiligten mit einzubinden wir haben sehr gute Beispiele jetzt aus anderen Ländern auch in unserem digijet Forschungsprojekt

00:51:45: gesehen wo einfach Schülerinnen und Schüler an Unterrichts und Schulentwicklung beteiligt

00:51:50: werden also deren Perspektive einfach eingenommen werden die einfach auch ja eine Stimme bekommen in in den Prozessen ich glaube das ist ein wichtiger Ansatz

00:51:59: Punkt weil wir sprechen zu oft in Schule nur über die Kinder und Jugendlichen aber nicht tatsächlich mit ihnen obwohl wir eigentlich die die Kommunikation wäre ja eigentlich

00:52:09: gut gut Grund gelegt weil man sich ohnehin fünfmal in der Woche in der Regel trifft also dann könnte man auch tatsächlich sozusagen diese Gespräche auch noch mal fossieren das wäre ein Ansatz den man noch mal so mitnehmen kann als als Element es gibt.

00:52:23: Gute Gründe dafür zu sagen dass man auch die Eltern miteinbezieht insbesondere dann wenn es um die digitalisierungsprozesse geht da gibt es auch Schulen die Arbeiten schon seit ca

00:52:34: 20 30 Jahren auch in dem Bereich mit Eltern zusammen das fing an mit einfachen Elternabenden in den man Dinge erklärt oder deutlich macht aber es könnte auch tatsächlich medienpädagogische Arbeit sein

00:52:46: kommen einfach auch die Ziele und Divisionen die man hat auch einfach mit den Eltern bespricht da weiß ich dass das schon teilweise überlastet aber es gibt ja auch neu

00:52:55: Methoden der Kommunikation die.

00:53:00: Die einfach auch in Schule praktiziert werden können also ich kenn eine Schule die in sehr gutes Austauschforum hatte mit Eltern und

00:53:08: dir infogan das auch moderiert wird also das nicht einfach nur

00:53:12: also ist das man in eine Richtung etwas ablädt sondern als man tatsächlich in die Kommunikation kommt obwohl die Zeit immer knapp ist in Schule und auch die Eltern unterschiedliche Möglichkeiten haben sich einzubringen sowohl zeitlich als auch von der Idee her und dass sie überhaupt in Schule involviert sein können aber einfach sozusagen diese Dinge zu öffnen Schule zu öffnen tatsächlich auch nach außen hin

00:53:35: er übrigens dann auch für Ski viele Schulen sicherlich sehr relevant dann auch in in die Ausbildungsbetriebe und in die

00:53:41: wenn in InDesign in diese berufliche Perspektive sicherlich für einige schulrelevante als andere aber das ist etwas was wichtig ist und einfach auch glaube ich

00:53:51: einfach so das Denken so dass es thinking out of the box mal zu überlegen also was ist der Lernort und wenn wir eins aus der Pandemie Zeit gelernt haben ist das der Lernort nicht nur an ein Gebäude gebunden sein muss sondern dass der der das lern erstmal

00:54:05: in den Köpfen und in den Menschen passiert und ich glaube das ist sonst deutlich geworden hoffentlich vergessen wir das so schnell nicht wieder.

00:54:12: Und das fand ich sehr Android ja von dir dass du dass wir eben auch dafür mehr Zeiten und Räume brauchen

00:54:19: denn wenn es im Moment passiert ist mein anderes schon manchmal das ist sozusagen er gegen die Rahmenbedingungen passiert und nicht mit den RAM mit dem dass er Zeit und Räume dafür einstehen

00:54:28: Jan ist natürlich so oder so so die guckst immer beide sind Kooperation suspect der gefällt uns ja sowieso schwer in Schule also das ist etwas was wir seit

00:54:36: ich glaube da gab es 2006 gab es da ganz tolle Aufsätze und Forschungsarbeiten aus verschiedenen Arbeitsgruppen dazu die auch immer wieder rausgefunden haben also Kooperation beispielsweise unter Lehrkräften ist in Deutschland nicht zu vertreten insbesondere die Kuh

00:54:50: Ko-Konstruktion tatsächlich als zwei Jahre als elaboriertes du Form.

00:54:55: Der Kooperation bei der etwas entwickelt wird und dazu ich glaube wir müssen bisschen umdenken wir müssen auch in Arbeitszeiten neu denken und jetzt kommt natürlich etwas was uns wirklich ganz hart trifft noch mal nämlich der extreme Mangel an Lehrerinnen und Lehrern

00:55:10: das wussten wir schon vor der Pandemie Zeit das war das letzte Thema an dem sozusagen in der öffentlichen Wahrnehmung ja auch die KMK gearbeitet hatte

00:55:21: und dann war das durch die Pandemie war so zusammen ich den Pandemie Beginn waren dann auf einmal andere Themen ganz groß und jetzt fällt uns das wenn man so möchte

00:55:30: Pass wieder auf die Füße also jetzt kommt dieses Thema wieder zurück und wenn ich dann davon spreche dass wir eigentlich Zeit brauchen dass wir vielleicht auch über andere Arbeit Strukturmodelle nachdenken müssen

00:55:41: dann ist es einfach so dass die Schulen die meisten Schulen im Lande ja wahrscheinlich erstmal froh wären wenn sie

00:55:47: genug Lehrerin und Lehrer hätten einfach die um den regulären unterrichtsbedarf abzudecken und da kriegen wir ja wirklich jetzt mittlerweile auch Rückmeldung dass das ja.

00:55:57: Wirklich brennt an einigen Stellen und jetzt in diese Situation hinein wieder eine eine Transformation zu bringen die eigentlich schon wieder mit dem Totschlagargument leer

00:56:08: kräftemangel ja schon wieder erschlagen werden könnte das ist etwas dass das System noch mal in seiner Verantwortlichkeit jetzt nach vorne bringen wo man sagen auf der System Ebene muss ich

00:56:19: ja dafür sorgen dass wir tatsächlich auch in Deutschland bei Bildung in Richtung Zukunft gehen und nicht immer nur

00:56:25: nur an den Themen die definitiv wichtig sind zu bearbeiten aber nicht daran immer scheiden er scheitern weil wir eigentlich dann die großen die Mittel und langfristigen Themen gar nicht bearbeiten können und das macht mir wirklich immer wieder Sorge denn im Grunde genommen kann man ja sich die letzten 10 Jahre oder 20 Jahre die kann man ja Revue passieren lassen

00:56:44: es gab ja immer Themen die gerade dazu geführt haben dass Innovationen nicht in anderen Bereichen gestopft worden sind also sozial und da

00:56:54: ist eben dieses Wort Kapazität was ich gerade noch mal versucht habe bisschen zu erläutern also Schulen brauchen diese Kapazität tatsächlich nicht nur an dem Alter zu arbeiten sondern mittel und langfristig zu denken und sich zu entwickeln und das

00:57:07: gestehen wir im Moment durch die Rahmenbedingungen nicht ein Schulzoo ich hatte kürzlich ein war schon mit einer Schulleitung

00:57:16: denke sie sind ihrem Interesse dass der Name nicht genannt wird die wurde gefragt haben wie wie machen sie das denn in der Schulentwicklung mit den vielen.

00:57:24: Baustellen die diese Schulleitung geschrieben hat und sie sagt in diesem Workshop für ihre Lösung sei beherzt Unterricht ausfallen lassen.

00:57:32: Dafür in deiner Perspektive konstruktive Perspektiven.

00:57:44: Die Frage ist natürlich bisschen was was was steckt dahinter und wenn jemand das so ausspricht dann würde ich als erstes vermuten dass sein kluges concept auch dahintersteckt

00:57:53: sozusagen dass zwei Unterricht ausfällt aber nicht die leer Lerngelegenheiten ausfallen insofern glaube ich ist das schwer daran jetzt so ganz allgemein anzuknüpfen aber die Frage ist natürlich auch in welcher engen Grammatik stecken wir in Schule und unser

00:58:08: oberstes Ziel ist immer eben nicht Unterricht ausfallen zu lassen weil spätestens dann wenn Unterrichtsausfall zu beklagen ist stehen natürlich auch die Eltern auf der Matte das ist so irgendwie auch ein Thema was wir auch schon seit 20 Jahren in Schule sehen können und das ist natürlich zurecht dass die Eltern einfordern dass kein Unterricht ausfällt aber was wollen wir eigentlich also wollen wir eigentlich hin

00:58:31: und da ist die Frage was können wir für ein Bildungsangebot in Schule unterbreiten die es einfach nicht.

00:58:37: Einfach abgezielt wird durch geleistete Unterrichtsstunden das sondern dass ein attraktives Bildungsangebot

00:58:43: einfach bereitstellt und ich glaube das könnte schon ein Weg sein zu noch mal da in neuen Kategorien zu denken auf der anderen Seite führt das dann in der auf der Bildungssystem Ebene ganz oft dazu dass dann beispielsweise die Schuhe noch einen

00:58:58: extra Pädagogischen Tag bekommen also dann fällt dann an einem Tag mal der Unterricht tatsächlich aus und in der Regel auch das Betreuungsangebot aus und dann soll etwas entwickelt werden aber in Wirklichkeit müssen wir in Prozessen denken und das ist etwas glaube ich was wichtig ist was wir auch noch mal mit

00:59:15: bedenken müssen

00:59:16: also ich finde dich ehrlich niemand der sagen würde Unterricht oder lernen Unterricht sollte ausfallen aber was mir wichtiger wäre ist dass die Schülerinnen und Schüler tatsächlich sozusagen aktiv in Lernprozesse die nicht unterbrochen werden eingebunden sind die eben auch ein gewisses Zeitkontingent von mir aus erfüllen also

00:59:33: Unterricht alleine als Konzept

00:59:36: muss es ja nicht sein sondern wir können ja überlegen was können wir den Schülerinnen auch Schülern beispielsweise in in in inverted classroom Settings oder ein flipped classroom Settings möglicherweise auch anbieten wo wir Lehrkräfte von der.

00:59:50: Von der Unterricht Situation zeitlich ein Moment oder in gewissen Phasen entlassen entlasten aber diese.

00:59:58: Seid dann wieder für die Schule nutzen und am Ende für die Schülerinnen und Schüler nutzen also vielleicht müssen wir da auch ein bisschen sozusagen einmal ja auch wieder neu denken.

01:00:08: Und ich sage ja ihr dürft alles machen ob Sache die Stundentafel wird erfüllt.

01:00:13: So also wir haben ja so ein paar Gesetze in der Schule geschrieben und ungeschriebene Gesetze und die Frage ist ja das ist ja eine klar ist auch ein Hinweis darauf noch mal dass wir sehr stark noch in dieser input

01:00:24: in diesem Info Denken verhaftet sind also da sind Lehrkräfte gibt es Stundentafel da gibt's Schülerinnen und Schüler und dann haben wir schon mal als System alles reingesteckt was notwendig ist sondern dass wir tatsächlich überlegen wo wollen wir mit Bildung hin und dann eben von hinten denken oder vom Ergebnis her denken

01:00:41: unser vielleicht steckt das hinter diesem Ansatz dahinter und im Grunde genommen

01:00:45: ist das was du jetzt gerade beschrieben hast von der Schulleiterin etwas was auch ganz klassisch ist dass man manchmal eben auch am Rande dessen was sozusagen durch Gesetzmäßigkeit und Lehrpläne vorgegeben ist auch manchmal alt Gehirn muss auch gerade wenn man eine Schule leitet.

01:01:02: Um eben einen Schritt weiter zu kommen denn letztendlich sind die Vorgaben die man hat und nachdem man arbeitet die sind natürliche ja schon wieder eigentlich alt

01:01:11: auf der anderen Seite immer ist das jetzt kein Freifahrtschein aus meiner Sicht eben und auch ja auch keine Naivität zu sagen dass es.

01:01:19: Das ist wichtig ist eben sich nicht an diese Dinge an diese Grammatik zu halten die hat ihren Sinn die ist auch bewährt aber

01:01:27: wenn wir weiterkommen wollen müssen wir auch weiter denken und dann muss man auch mal verkrustetes aufbrechen um eben einen Schritt weiter zu kommen und ich glaube das wäre wichtig und dass deshalb eben gerade dieser dieses Plädoyer auch Erprobung Spielräume zugeben und es gab mal immer wieder übrigens am Anfang der 2000er Jahre gab es gab es mal Projekte

01:01:46: die genau das gemacht haben ich weiß nicht ob das noch in den Köpfen ist da gab's mal dieses große semi

01:01:52: Projekt das ist glaube ich ab 2002 ab 2003 gelaufen und wir haben da auch tatsächlich Schuhen danach noch mal besuchte die Schuhen hatten beispielsweise die Freiheit

01:02:03: dass sie nicht unbedingt die gesamten Kernlehrpläne durch pauken mussten solange sie Innovationen im Bereich lernen und Digitalisierung voranbringen und am Ende war es dann so dass sie zwar am Anfang von den Inhalten her ein bisschen Zeit verloren haben am

01:02:18: aber am Ende alle viel schneller waren und gerade die SchülerInnen Schülern mit denen wir dann auch nach 5 Jahren noch mal gesprochen haben Zweifel unheimlich

01:02:26: gute Abitur und Abschlussprüfung gemacht hatten weil sie eben lernen lernen gelernt haben und und das auch mit mit Unterstützung von Technologien gelernt haben und das ist natürlich etwas noch mal wissen sie es bei den Technologien schon wieder weiter da gehst viel mehr möglich aber da waren schon tolle Sachen dabei und insofern

01:02:44: da ist es manchmal auch gut Zeit in was zu investieren was nicht.

01:02:49: Zum Alltag oder zum Tagesgeschäft gehört da vielleicht mal ab zu knapsen um aber dann langfristig einen Ertrag zu erzielen

01:02:57: und das ist glaube ich auch so einen ein denkende dass bei digitalisierungsprozess immer eine Rolle gespielt hat wir haben ja unheimlich viele Forschungsergebnisse gehabt die der Frage nachgehen

01:03:08: bringt das überhaupt was das mit dem Computer im Unterricht und wenn digital gestützt gelernt wird es eine Standard Frage die uns auch immer noch.

01:03:16: Begegnet und auch begegnen Bus weiß natürlich eine wichtige ist also bringt das ganze was oder ist es nicht besser wir bleiben bei traditionellen Konzept

01:03:23: es sind berechtigte Frage und dann können wir eigentlich sagen ja das Lernen mit und über digitale Medien bringt uns etwas wenn wir die Lernkultur verändern und wenn wir auch nicht nur die kurzfristigen Entwicklung die auch teilweise zeitaufwendig sind in der Veränderung des Lernens

01:03:41: einpreisen sondern tatsächlich mittel und langfristig gucken und wenn wir dann

01:03:45: Ergebnisse von Forschungsprojekten uns vor Augen führen die vielleicht nur ein oder zwei Jahre laufen und dann direkt etwas vorweisen wollen da kommt dann manchmal nicht so viel bei rum und deshalb waren wir auch gerade in den

01:03:57: 90er Jahren den Anfang der 2000er Jahren sehr sehr vorsichtig also so auch im ersten Jahrzehnt noch weil immer die Frage war bringt das was.

01:04:05: Kurzfristig kann es sein dass es nichts bringt aber mittel und langfristig ja und das große Erfolge auch für die einzelnen Bildungsbiographien und das muss man es immer wieder vor Augen führen.

01:04:17: Oder gerade die 90er Jahre erwähnt es gibt es amtlich Forschung darüber ob Akteure in den Mund sei jetzt bewusst neuen Bundesländern besser aufgestellt sind für Transformation weil

01:04:27: die haben das ja schon mal viel deutlicher machen müssen als ihre Kollegen in den westdeutschen Bundesländern

01:04:33: ist tatsächlich eine interessante Frage habe ich mir selber noch keine Gedanken dazu gemacht und insofern auch die Forschungslage da eigentlich nie nie verfolgt.

01:04:42: Mir ist mein erster mein erster Ansatz wäre in Deutschland er.

01:04:46: Nicht so also jetzt einfach so von meinem Gesamteindruck auch wenn ich jetzt den länderindikator mir so vor Augen führe der ja immer den die Bundesländer vergleiche jetzt auf 4 mal gemacht hat also das könnte sein dass es ja also da habe ich zu sagen keine Effekte

01:05:00: festgestellt aber was wäre

01:05:02: sehr deutlich wahrnehmen ist das gerade in allen Staaten in denen sich sehr viel tut und zwar sehr viel entwickelt und dass er hebt ja auch der Kollege Schleicher immer für den asiatischen Raum sehr sehr stark hervor das eben da wo

01:05:16: die Veränderung.

01:05:18: Der Alltag ist und nicht der Stillstand der Alltag ist einfach Veränderung viel einfacher zu implementieren sind und auch die auch das Denken über Gesellschaft

01:05:27: über gesellschaftliche Transformationsprozesse eben auch schon von Beginn an ein ganz anderes ist und ich glaube das haben wir aber ein Deutschland in dem indem. Zumindest im Bereich Bildung da nicht geschafft als ich könnte würde auch zumindest jetzt keine Forschung kennen würde aber denken dass es egal ob Ost oder West ist ja

01:05:46: auch da große Unterschiede gibt es zwischen sehr transformativ und innovativ freundlichen Schuhen eben und

01:05:54: eben auch die großen Unterschiede von Schuhe die nicht die Möglichkeiten haben oder die Möglichkeiten nicht suchen.

01:06:02: Das hat mir sind in Deutschland wie soll ich sagen und wenn sehr ausgeprägte Stabilität in diesem Bereich ja und wir machen ausgesprochenes Stabilitäts Bedürfnis.

01:06:12: Das glaube ich auch dass und das.

01:06:14: Und da und ich glaube das ist auch ist auch irgendwo verständlich ne also im Schule war auch immer ein Ort der hohen Zuverlässigkeit

01:06:23: und und muss das ja auch sein und war auch ein Ort der sozusagen auch immer für den Moment gelebt hat aber ich glaube das reicht im Moment nicht mehr und esse

01:06:33: da

01:06:34: entfernt sich möglicherweise schulische Bildung auch sehr stark von den Erfordernissen des was wir wirklich für die Gesellschaft brauchen also diese Idee beispielsweise allen Kindern und Jugendlichen gute Bildungschancen zuzugeben hängt für mich ganz stark damit zusammen die demokratischen Grundwerte zu erhalten und wirklich da auch dafür zu sorgen dass wir wirklich auch unsere Gesellschaft demokratisch weiterentwickeln

01:06:57: und nicht in einer Gesellschaft die sich in zwei Teile teilt und die so eintrifft auseinander massives eben in anderen Staaten weltweit auch ja teilweise sehr stark sehen wo die Chancen dann so unterschiedlich sind das eben auch demokratische fragen

01:07:12: ja nicht mehr nicht mehr gut beantwortet werden und das ist etwas glaube ich was mir sorgen macht also insofern das große.

01:07:20: Ganze aber ich kann das verstehen dass wir dieses Stabilitäts Bedürfnis haben

01:07:25: und das ist ja auch wichtig also Schule soll ja auch ein Ort sein in dem Stabilität auch auch für gerade auch in der Persönlichkeitsentwicklung für Kinder und Jugendliche eine ganz große Rolle spielt und wir haben ja auch gesehen der Schule ist ein Ort

01:07:38: der viele Aspekt

01:07:39: Datum ist für Sonne auch den Aspekt der Sozialisation hat und das ist etwas was uns ja in der Pandemie Zeit dann als wir die Schulen dann geschlossen haben oder einen auf Wechsel oder Distanz Unterricht gegangen sind ein Stück weit auch an der ein oder anderen Stelle dann auch abhanden gekommen ist oder wir im

01:07:56: zumindest keinen digitalen Ersatz hatten in dem Moment.

01:07:59: Das heißt sie haben auch soll sagen Stabilität Erfahrungen gesellschaftlich sozusagen auf diese aufbauen und die sozusagen.

01:08:08: Und auch daran erstmal eine Weile noch bestärken dass das sinnvoll ist und weil du am Ende etwas angehört hast wohl sein würdest vielleicht ist diese Stabilität Erfahrung einfach auch in einem mehr als Erfahrung von wahnsinnig 75% der Schülerinnen und Schüler.

01:08:20: Aber das ist das Bild was maßgeblich ist für für gesellschaftliche Debatten weil die 25% die Schule nicht als stabiles System erleben.

01:08:29: Besonders groß inderwildi welcher finde button ihre Stimme heben

01:08:33: genau also was mir gut gefallen hat war beispielsweise die Diskussion die wir jetzt zu Beginn dieses Schuljahres Jahr geführt haben aus den Erfahrungen der Pandemie Zeit auch zu lernen und sich die Frage zu stellen was ist

01:08:46: gut und was kann weg und ich glaube dass wir auch eine Frage die hat eben auch was mit Stabilität zu tun weil es gibt natürlich

01:08:52: gute Elemente von Lernen und von Schule die dann auch bleiben müssen aber es gibt vielleicht auch etwas was wir als Ballast empfinden wenn wir uns überhaupt

01:08:59: hat die Frage stellen und zu der Frage was ist gut und was kann weg kommt noch die Frage dazu

01:09:05: ja was ist eigentlich sozusagen was dritte einen an der Stelle der Dinge die eben weg können und insofern glaube ich so müssen wir noch mal andere Fragen an ein schwule stellen und diese Fragen werden vielleicht nicht von allen gleichermaßen gestellt das ist tatsächlich so und insofern ist eben Schule ein System und was tatsächlich

01:09:23: einmal die Einzelschule umfasst aber eben auch das System und die kommt dann das System Schule ins Spiel das eben auch diese Fragen stellen muss und beantworten muss auch.

01:09:33: Übrigens um dein Orientierung für die Schulen zu geben und die schwulen eben auch davon zu entlasten das ist glaube ich auch noch mal ganz wichtig denn das ist auch ein typisches Phänomen übrigens was wir in Deutschland in diesem

01:09:44: Digitalisierung Essbereich erleben wenn sich Schulen auf dem Weg machen Funk.

01:09:49: Viele Schulen bei Adam und Eva an und wissen und sehen gar nicht dass es eben schon diese Entwicklung gibt an anderer Stelle das die Fragen

01:09:57: das ist Fragen schon gibt und Entwicklung schon gibt an den sie sich eigentlich orientieren könnten uns insofern dann kommt wieder Kooperation dass wir dann wieder die Lösung und die Brücke letztendlich und eine gute Steuerung durch das System Desorientierung gibt und der Provence Spielraum

01:10:13: also da haben glaube ich jetzt eine ganze Menge ja fast Rezept artig zusammengestellt und ich glaube er wird das noch ein bisschen weiter diskutieren haben wir glaube ich ein gutes Rezept.

01:10:23: Dann sind wir wieder im deutschen denken wir packen was rein hoffen dass das richtige raus kommen soll ja aber ich denke diese

01:10:30: Podcast Reihe vom Forum Bildung Digitalisierung.

01:10:33: Hat sozusagen ein Schritt vor dem Rezept mit Maßeinheiten und der genaue Anweisung auf und kann aber das Zusammenbringen was du jetzt schon in Person sozusagen abgebildet hast in der ersten Folge nämlich ganz viele verschiedene Blickwinkel verschiedene Ebenen und

01:10:47: die werden den kommenden Folgen ja auch noch nach und nach ausgeleuchtet werden dann würde ich viele Sachen die ich jetzt gerne dich noch fragen würde vertrage ich mir halt auch noch mal für die kommende Podcast beispielsweise fand ich sehr spannend was du begonnen hast ist die verschiedenen Akteure.

01:11:03: Auf zu malen die alle berücksichtigt werden müssen wenn du einem sagst du eigentlich Stakeholder.

01:11:10: Ich nehme das Wort tatsächlich nur ganz selten in den Mund weil aber es spielt natürlich eine große Rolle also

01:11:16: der kann tatsächlich prägen also wer kann die Orientierung geben wer ist leitend ja das sind am Ende dann die Stakeholder.

01:11:23: Oder eben und genau das ist jedem auf verschiedenen Ebenen.

01:11:27: Aber manchmal sind die Stakeholder eben auch im Kleinen und die werden dann bei dem großen Begriff oft vergessen deshalb nutze ich Dir nicht so gerne für mich ist z.b. auch

01:11:35: ein eine innovative Lehrerin ein innovativer Lehrer kann auch ein Stakeholder sein kann auch eine pädagogische Führungskraft sein.

01:11:43: Weiß das vielleicht noch gar nicht aber das ist sozusagen dieser Begriff ist zu groß eigentlich und eigentlich ist es einer der ja also Stakeholder kann auch was kann auch jemand kleines sein die man vielleicht mit dem Griff gar nicht sofort verwendet es hat nämlich die nicht so gerne

01:12:00: jetzt haben wir ja zumindest du und ich sehr starken Konsens Gattin diesem Gespräch die ganze Zeit wie weit trägt einig dieser Konsens über über

01:12:09: als ich die Notwendigkeit erstmal von Transformation flight dann noch mehr über die Eigenschaften der Transformationen ist weiß ich nicht jetzt ist sind die Menschen die beim Forum Bildung Digitalisierung zusammenkommen schon eine filterblase.

01:12:21: Ja ich bemängele das ist ja sozusagen auch schon seit Jahren das quasi

01:12:28: es ist sehr schönes immer sich mit den Leuten zu treffen mit denen man schnell Konsens erzielt also gerade in dieser Frage was geht Wasser wie sieht die Schule der Zukunft aus was ist Transformation von Bildung wie bestellen wir uns eine Gesellschaft möglicherweise vor und die Rolle von Bildung in dieser Gesellschaft

01:12:45: und das wäre steht ja natürlich auch immer auch für für die Konferenzen des Forums die ich

01:12:50: großartig finde ich also da gab es noch keine vor der ich gesagt habe da habe ich jetzt nicht was mitgenommen und nicht selbst auch richtig was gelernt aber es reicht eben nicht dass ich nur die.

01:13:01: Ich nenne es manchmal die verrückt

01:13:02: treffen und diejenigen die etwas voranbringen wollen in dem Bereich sondern unsere unsere Mission sollte eigentlich sein das in die Breite zu tragen und sei ja anschaubar und er ja auch realistisch zu machen also ohne Naivität oder wie der Kollege Döbeli Honegger sagt eben ohne Naivität aber mit

01:13:20: Pragmatismus und das ist jetzt sozusagen das sind die nächsten Schritte die von

01:13:25: die nicht mehr hoffe dass sie kommen und es stellt sich ja auch so nach und nach einen aber wir haben gerade in in diesem Bereich immer wieder Veranstaltung gehabt so auch auf

01:13:36: auch online

01:13:37: aber eben vor der Pandemie Zeit eben auch interessens und dann treffen sich diejenige die einem Themen erarbeiten und sind alle total glücklich dass sie andere Leute treffen die auch an dem Thema arbeiten und dass sie nicht für ihre Ideen immer nur argumentieren und kämpfen müssen und dann geht mal wieder nach Hause und die Wirklichkeit sieht anders aus und deshalb müssen uns jetzt Konzept

01:13:56: hätte überlegen tatsächlich wo man dieses Gesamtbild von Schule der Zukunft in Deutschland und Bildung auch wirklich tragen kann und wie das eben auch unterfüttert ist mit den entsprechenden Rahmenbedingungen insofern

01:14:08: Jannis ist schön dass wir Konsens haben hören aber das alleine reicht nicht

01:14:14: gedacht dass sozusagen nicht zu tun du dunkel meinen würde dieses Bild weil ich denke.

01:14:19: Der Ansatz ist auch schon ein Stück weit da dass ich daneben die du hast gesagt die verrückten treffen und dann wieder zurückgehen und es macht ja aber was

01:14:28: führen diese Debatten dann ja weiter auf anderen Ebenen mit anderen Konsens Niveaus teilweise gar kein Konsens Niveaus würde ich mal behaupten

01:14:37: und dann kann es ja aber auch schon eine Bericht.

01:14:40: Der Grund sein dich zu treffen dass man da eben sozusagen seine Überlegung weiterentwickelt vielleicht sich auch abgleicht bevor man wieder

01:14:48: rausgeht dann sozusagen dieses starke Plädoyer eben dass diese Strategiepapiere KMK ergänzungs Papier Impulspapier 2 Veränderung der Richtlinien und Lehrpläne auch wenn es statische

01:15:01: Papiere an der ein oder anderen Stelle sind das die ebenso wichtig sind damit eben.

01:15:06: Diejenigen die dann in die Welt heraus gehen diesen Rückhalt halt haben in der Grammatik

01:15:11: des Systems denn unser System Bildung und Schule ist hat natürlich wie jedes andere System bestimmte Mechanismen wie es funktioniert bestimmte Grammatiken und Funktionsweisen und da ist es eben hilfreich wenn es diese Dinge gibt genau Arbeit

01:15:26: auch wenn die nur ein Baustein sind erstmal aber das ist wichtig so insofern haben wir Rückenwind und auch dieses ergänzungs Papier der KMK gibt uns jetzt neuen Rückenwind.

01:15:36: Ist schon fast ein gutes Schlusswort für für den Hauptteil ich würde aber gerne eine Frage noch mal mit dir die du mehrmals angedeutet hast ausbreiten nämlich diese Frage nach.

01:15:47: Bildung für eine Zukunft von der wir relativ wenig wissen wie sie aussehen soll was ist deine Vorstellung dafür was

01:15:55: ach dafür für eine blöde was mich sehr geprägt hat auf diese Frage wie sieht eigentlich Bildung der Zukunft aus und wo soll es eigentlich hingehen hat mich sehr geprägt der Beitrag zu den future Skills auf der letzten Tagen des Forum Bildung Digitalisierung also sich eben nicht nur die Frage zu stellen welche Kompetenzen brauche ich im Bereich lesen schreiben rechnen welche Basiskompetenzen muss Schule da fördern was auch ruhig sicherlich eine wichtige Frage ist und es kommen auch von mir aus auch die digitalen Kompetenzen noch mit hinzunehmen

01:16:23: aber dass wir eigentlich neue Kompetenzen fördern müssen in den Kindern und Jugendlichen nämlich tatsächlich

01:16:29: die die Zukunft auch zu gestalten also vielleicht müsste es auch so ein Unterrichtsfach Zukunft geben oder ein Unterrichtsfach auch wie Entscheidungsprozesse geprägt werden kann welche alternativen Wege man gehen muss wie man Entscheidung vorbereiten kann wie man einen Plan A und ein Plan B sich zurechtlegen kann da geht's ja auch den future Skills darum sozusagen auch Entscheidungs

01:16:52: Prozesse mitzubringen und das ist glaube ich etwas was uns schnell abhanden kommt und das ist oder was uns abhanden gekommen ist auch.

01:17:00: Die Schülerinnen und Schüler oder auch die heranwachsende Generation wenn man sie das nicht nur in dem Kontext Schule betrachtet sondern die Kinder Jugendlichen und jungen Erwachsenen eben auch dazu befähigen tatsächlich erleben und auch damit die Gesellschaft und die Zukunft selbst zu gestalten

01:17:14: das könnte aber auch Teil alle Unterrichtsfächer sein also von mir aus müssten dafür nicht sofort alle Fächer Grenzen aufgehoben werden oder noch ein weiteres Fach kommen sondern tatsächlich diese ja diese.

01:17:26: Ermutigung eben nicht nur vorhandenes Wissen wiederzugeben sondern tatsächlich eigene Wege zu gehen und Entscheidung zu fällen und ich glaube dass da eben ganz viel möglich ist

01:17:36: wenn man im digitalen Raum agiert und daneben auch kommuniziert und kooperiert und Dinge zusammen entwickelt

01:17:43: und dass er würde auch fachspezifisch funktionieren denn es ist ja ganz oft so dass wir auch sehen diejenige die Schule der Zukunft fordern die wollen alle Fachgrenzen auflösen und alles zusammen denken er vielleicht bin ich da noch ein bisschen traditionell eingestellt aber ich glaube das geht auch in den Fächer Kontexten ziemlich gut aber eben die Frage ist was sollen eigentlich die fachlichen Ziele tatsächlich sein also wo wollen wir eigentlich hin mit

01:18:07: Bildung und da geht es eben nicht nur darum

01:18:09: eben wissen wiederzugeben und sich Systematiken anzueignen sondern selber in Gestaltungsprozesse zukommen Verantwortung zu übernehmen Entscheidung zu treffen auch diese zusammen mit anderen zu treffen und ich glaube das sind so Sachen das

01:18:24: ist ein relativ großes schritte das klingt jetzt relativ simpel

01:18:27: genau aber einfach auch die ja die Kinder und Jugendlichen auch in ihrer Resilienz auch ein Stück weit zu fördern das ist glaube ich auch etwas und ihnen Rückhalt zu geben und mutig zu sein und ich glaube das ist etwas was wichtig ist und was für ein Kindern und Jugendlichen durch Schule auch mit auf den Weg geben müssten das sind ja total spannend dass wir auch

01:18:46: da wieder das Stabilitäts Thema getroffen haben also auch auf der Ebene der Inhalt oder der Lernziele genau

01:18:52: dass wir sowohl eine Stabilität haben die uns ein Stück weit im Wege steht.

01:18:56: Aber auch einen neue Stabilitäts Zieldimensionen aufhören fährt Resilienz als neue.

01:19:03: Große Begriffe reinbringen es führt uns immer wieder auf die Idee Stabilitäts Thema zurück und vielleicht ist das so das Spannungsfeld eben zu Transformation und Stabilität.

01:19:13: Ja und ich glaube das könnte auch ein Türöffner sein weil wir wissen ja gerade das ja auch der Bildungsbereich ist ja.

01:19:21: Nichts was wir schnell in andere Richtung lenken können also es wird ja immer von dem großen Dampfer auf dem Ozean

01:19:28: brauchen der nicht so schnell seine Richtung ändert aber mir geht es auch manchmal ein bisschen zu weit dass man denkt sozusagen man selber sei jetzt so klug dass man die Richtung gerne ändern würde und man könnte die neue Richtung tatsächlich komplett vorgeben und dann enttäuscht ist wenn sich diese Richtung nicht ändert also diese Transformation ist glaube ich umfänglich Heidi geht über die einzelnen

01:19:49: Meinung und Ideen von Zukunft eben hinaus sondern die geht eben mehr da in die Richtung aus meiner Sicht eben diese dieses Gestaltungspotenzial.

01:19:57: Hin und Entscheidungsprozessen in den Kindern und Jugendlichen zu fördern kritisches Denken zu fördern zu wissen wie die Welt da draußen wirklich jetzt funktioniert und in Zukunft funktionieren könnte und es ist eben auch keine Welt ist in der man alleine lebt

01:20:09: sondern eben eben das Zusammenleben wichtig ist unter das eben anhand von bestimmter oder entlang Endspiel bestimmter Werte und Norm und ich glaube das ist etwas was einem dann manchmal wenn dieses Thema Digitalisierung danach auf bildungspolitischer Ebene so hoch gekocht wird und abgehackt wird und Erfolge gefeiert werden wenn es für den einen Bereich Millionengrab und für das andere der Strategie gab und so dass man dann sagt ja wir haben was schafft er denkt ich mit der nein nein das ist eigentlich nur der Anfang des

01:20:37: große Ganze kommt eigentlich noch und insofern ja

01:20:40: wir brauchen diese Stabilität ihr brauchen die Stabilität ich glaube ich auch da mit diesen Menschen im System auch gesund bleiben also damit es hat für mich auch ganz viel mit Lehrergesundheit Zutun das Thema.

01:20:53: Ganz herzlichen Dank bis hierher gibt's was was du sagst so auf der engeren fachlichen Ebene die wir gesprochen haben das sollte diesen Part cut noch vorkommen.

01:21:02: Also ich könnte mir schon

01:21:05: ganz gut vorstellen dass wir noch mal über das Thema Lehrkräftequalifizierung sprechen weil es eben jetzt durch die großen Förderprogramme vom bmwfw auch so hoch gekocht wird und ich mir eben wünschen würde das ist eben nicht nur

01:21:18: solche Qualifizierungsmaßnahmen und Zentren und Gelder gibt sondern dass wir tatsächlich in Nachhaltigkeit Strukturen denken und dass wir auch längerfristig denken und über förder Phasen hinweg und ich habe das jetzt als Wissenschaftlerin an mehreren Stellen mal mitgemacht da gibt's der Qualitätsoffensive Lehrerbildung und dann endet die nach ner Zeit oder vielleicht gibt's noch Anschluss

01:21:39: Programme aber letztendlich wie kriegen wir diese Dinge in die Breite wie kriegen wir die zur nachhaltigen Entwicklung und

01:21:46: das wäre jetzt mal gute gute Möglichkeit da mal einzusteigen und zu überlegen wie kriege ich aus guten Ideen.

01:21:52: Wie kriege ich das tatsächlich wie schaffe ich aus guten Ideen hin diesen Schritt zu wirklich nachhaltigen Veränderung das ist das auf jeden Fall mal machen

01:22:01: dazu muss ich einmal voranstellen für die Menschen die den Podcast später mal hören wir sind jetzt Ende August 2022 gerade in der Situation dass wir vier Kompetenzzentren.

01:22:12: Im kommen sehen A3 sind fachlich noch nicht ausgeschrieben 1 ist

01:22:20: glaube ich schon durch mehr oder weniger auf die Mint Ausschreibung ist schon durch dann kommen jetzt noch drei digitale Schulentwicklung ist erfreulicherweise auch dabei genau dann gibt's noch ein Transfer und Koordinationsstelle die das ganze

01:22:31: Jack ordiniert und guck dass es doch tatsächlich in die Breite kommt aber eben auch für einen zeitlich begrenzten Rahmen der mich sieht den Zeitraum des Förderzeitraum ist und wir schaffen wir sozusagen aus diesen vielen guten Dingen die da sicherlich entstehen werden und ich sehe das in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung das da

01:22:48: tolle Sachen entstehen und im Entstehen sind oder auch schon fertig sind und wie kriegen wir da also wie können wir da jetzt auch so eine

01:22:55: ja wir können wir das auch ernten also wir können wir das auch in die Breite tragen das ist etwas was mir so manchmal bei diesem Förderprogramm wirklich fehlt und wirklich auch ja mich auch umtreibt

01:23:04: was muss ich sagen was sind deine Antworten.

01:23:08: Das soll das die Nachhaltigkeit und der Transfer und auch diese Mittel und langfristige Perspektive von Anfang an mitgedacht sein muss

01:23:17: weil ansonsten gibt es vielleicht dutzende oder hunderte von Menschen die mit tollen Ideen an tollen Projekt.

01:23:25: Arbeiten und die Wirksamkeit verpufft und ich glaube das wäre mittlerweile aber eigentlich weiß dass die Innovationsforschung schon seit langen langen Jahren

01:23:34: wir müssen sozusagen diese Nachhaltigkeit der Ergebnisse des tragen in die Breite dieses ernten das müssen wir mit

01:23:40: denken das muss auch zeitlich mitgedacht werden und das ist jetzt etwas was wirklich ein brennendes Thema ist denn sonst kommen wir auch mit der Transformation nicht voran weil wir eben dann immer wieder das Gefühl haben aber wir fangen von vorne an und B wir bemühen uns wie der Hamster im Laufrad und laufen und laufen und laufen und Power an der richtig rein an Geschwindigkeit und ein Engagement und die Bilanz ist dann aber nach Ende der Laufzeiten der Programme ist dann erst ganz

01:24:07: gut und dann wird sie aber

01:24:09: WC außer ausleuchten. Wird sie dann irgendwann grau und irgendwann ist sie nicht mehr zu sehen als ich hab da so ein Bild immer vor Augen wo ich dann denke ja einmal gibt es Sonne gibt es so Moment wo wirklich alles Sicht

01:24:21: Spar ist und wenn man dann das nicht greift und nicht greifbar macht dann

01:24:25: ist die ganze Arbeit quasi so sowieso mühsam und erfreulich und motivieren sie war die ist dann sozusagen vergebens und das ist vielleicht auch etwas wie wir auch in Deutschland ein Schritt weiter kommen können

01:24:36: dass wir eben diese ganzen Dinge die gut laufen auch und die auch auf den Weg gebracht werden wirklich nutzbar machen das wäre so meine Hoffnung und zwar nutzbar so dass sie bei den Kindern und Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch bei den Lehrerinnen und Lehrern.

01:24:50: Ankommen und wie gesagt die Eis hat er studiert 20310 2018.de hat der Vergleich gezeigt ist es viel auf den Weg gebracht worden in diesem Zeitraum ja schon

01:25:00: aber es ist noch nichts bei den Kindern und Jugendlichen angekommen und bei den Lehrerinnen und Lehrern auch noch nicht so viel

01:25:05: und da müssen wir sozusagen auch das Monitoring weiter betreiben damit wir eben eine Ahnung davon haben also kommt davon auch im System etwas an und das ist für mich die Motivation warum ich diese Bildungsmonitoring Studie mache diese arbeitsaufwendig ist und einfach sage ja.

01:25:21: Die sind einfach wichtige Eckdaten die wir brauchen um die Entwicklung im Auge zu behalten und eben auch dann im Vergleich zu anderen Staaten.

01:25:29: Und für diesen nachhaltigen Transfer m

01:25:33: bist du dann die Einrichtung eines vernetzungs und Transferzentrum heißt es und nicht so ähnlich tanze weiter vernetzungs und Transferstelle 04 Kompetenzzentren ist das ein vielversprechender weg.

01:25:45: Also ich glaube dass das sozusagen also ohne nicht geht.

01:25:49: Weil ansonsten eben in in in Deutschland die ganzen Zentren einfach so vor sich her arbeiten und vielleicht Veranstaltung machen Menschen einladen aber ich glaube das ist sozusagen dass man die Fäden zusammen halt das finde ich eine gute

01:26:02: eine außerordentlich gute Idee und ich glaube das könnte auch.

01:26:05: Klappen aber auch diese Transfer an Koordinationsstelle ist ja offen ausschreibungszeitraum begrenzt und dann gibt es eben keine Mittel mehr dafür und dann muss man sich jetzt schon überlegen was danach kommen soll das ist so mein Wunsch also dass man frühzeitig anfängt zu überlegen

01:26:21: wie kann ich diese guten Dinge nicht nur im Projektzeitraum ja

01:26:27: transferieren weiterverfolgen und auch schnell nutzbar zu machen das finde ich auch in wichtigen Aspekt also nicht nach drei oder vier Jahren erst Ergebnisse zu haben da sind wir in der Wissenschaft nämlich ziemlich großartig drin das wäre erstmal in Ruhe forschen und dann in Ruhe veröffentlichen also das muss ihr wie auch noch mal anders funktionieren

01:26:45: aber was kommt danach also was sind die nächsten Schritte gibt es jemanden oder gibt es irgendetwas wo man sagt da mache ich es eine Bilanz und guckt auch wieder wie das eben die tollen zfsl oder die tollen Schuhen gemacht haben eben nach dieser schweren Zeit in der Pandemie was ist gut und was kann weg

01:27:02: und ich glaube das müsste man auch mit zu jedem Projekt zu machen was ist gut und was kann weg also eine Bilanz ziehen sortieren und dann.

01:27:11: Gute nutzen und das andere aussortieren mit bin geneigt jetzt mit dir noch mal in die Tiefen und Untiefen von.

01:27:19: Fördermaßnahmen unterzugehen aber das ist glaube ich eine zweite Podcast 3 die wir machen müssen

01:27:25: jetzt erstmal ja natürlich über diese Kompetenzzentren nein.

01:27:30: Ansatz der der in der Praxis wenn man den Podcast hört vielleicht schon zu sehen ist glaube Status Anfang 20-23.

01:27:38: Unter dann werden wir da viel lernen können aber ich finde dein Appell ja ganz hilfreich zusammen Amsterdam best noch Herz schon überlegen was denn 20 oder 30 14-26 danach passieren wird.

01:27:50: Genau und dann haben wir eine Logik die das Systembildung immer ein bisschen

01:27:55: ja in ihren Entwicklungen oder in in in sein Entwicklung immer ein bisschen erschwert nehme ich das sind Legislaturperioden also diese Idee das ist etwas was ich sehr deutlich gemerkt habe in den letzten Jahren ist sicherlich das immer dieser

01:28:07: Planungszeitraum den wir in Deutschland haben ja ganz auf dem bildungspolitischen Kontexten eben vonstatten geht und das sind Legislaturen und das ist etwas

01:28:16: glaube ich ja.

01:28:18: Da hat übrigens auch das Forum Bildung Digitalisierung eine ganz große Stärke deshalb weil sie eben unabhängig ist eben von diesen verschiedenen Rhythmen den das eben im politischen Bereich gibt

01:28:28: deshalb ist das ein ganz wichtiger Player für mich ja eben auch um Schule und Bildung voranzubringen und zu

01:28:34: aber das ist noch mal etwas ist vielleicht tatsächlich ein eigenes Thema dass man auch mal schaut warum denn aus den guten Dingen nicht immer automatisch was geworden ist und etwas was wir eben in der Grammatik haben ist das für ihn

01:28:46: 3 4 5 Jahres Zeiträumen denken und ist er bestimmte Logiken gibt die eben auch nicht immer nur hilfreich sind.

01:28:54: Die ist aber erstmal nicht zu ändern gibt es heiße müssen uns überlegen wie können wir sozusagen obwohl es diese Grammatiken gibt weiter denken also ich bin nicht jemand der für die Abschaffung dann dieser Strukturen plädiert sondern ich bin jemand der sagt das muss von vorne rein mitgedacht werden ansonsten ist es am Ende doch Ende stand

01:29:12: das ist kein gutes Schlusswort Schlusswort oder eine Vorlage für ein Schlusswort jetzt was gibt die Hoffnung was gibt.

01:29:20: Also mir geht auf jeden Fall Hoffnung sozusagen das jetzt z.b. mit den Zentren tatsächlich die Schulen und die Lehrkräfte fokussiert werden das ist

01:29:29: das ist etwas von dem ich mir sehr vielversprechend mir gibt auch Hoffnung dass wir einen europäischen Kontext haben mit dem digital education

01:29:38: action plan der auch eine langfristige Perspektive erstmal bis 20 Uhr 27 aufzeichnet so dass wir nicht das Gefühl mehr haben müssen dass wir in Deutschland alleine an den Themen arbeiten sondern das Ganze im europäischen Raum auch kontextualisieren

01:29:53: und da übrigens auch verletzen und kommunizieren das sind ja auch neue Entwicklungen die auch noch mal stärker sicherlich gestützt und gestärkt werden könnten aber dass das macht mir Hoffnung dass sozusagen es da auch übergreifende Perspektiven gibt.

01:30:08: Ganz ganz herzlichen Dank für all die Einblicke und das laute Denken an Birgit Eickelmann an dieser Stelle.

01:30:17: Wir sind aber nicht fertig für alle die jetzt noch weiter zuhören wollen

01:30:21: und wir machen noch einen Bonustrack und zwar haben wir uns überlegt dass du diese Podcast Reihe beim Forum Bildung Digitalisierung ins Leben gerufen haben wie können wir dem gerecht werden das hinter all diesen Akteuren mit denen wir in der Podcast reinsprechen ja auch immer Menschen sprechen

01:30:36: die am eilig doch untrennbar mit der Sache verbunden sind und die haben uns ein kurzes Format überlegt es heißt bei uns Fragebogen.

01:30:44: Auch wenn es vielleicht für einen möglich ist Vollmacht und nicht der ideale Name ist versuchen noch.

01:30:50: Wo wird das eher nicht so diese Grenzen ganz bewusst verwischen wollen zwischen dem Thema und den Personen und sofern.

01:30:59: Bis jetzt Birgit Eickelmann die erste mit der wäre eine Podcast Folge mit diesem mündlichen Fragebogen erproben wollen und ich bitte dich um

01:31:08: relativ spontan Antworten du kannst auch gerne sagen weiter oder du kannst einfach bei dir spannende gedacht ist schauen wir mal also

01:31:17: Frage 1 welches Aha-Erlebnis hat bei dir im Rückblick viel in Bezug auf deiner Arbeit verändert

01:31:24: dass die Dinge nicht so schnell gehen und das in der in den Zeitraum in dem meine Tochter zur Schule gegangen ist leider gar nicht viel passiert ist.

01:31:32: Welchen Irrtum musstest du in deiner Arbeit erkennen und was hast du davon gelernt.

01:31:40: Das war ein schon auf da frage ich mal ersten Frage gute Antwort dazu ja tatsächlich ist es ist es

01:31:45: ist es es ist eine ganz ähnliche antworte zu sagen der der Irrtum ist eigentlich das wenn einem jemand zuhört

01:31:53: gerade wenn wir Forschungsergebnisse präsentieren danach auch etwas passiert also dass ich beispielsweise die Dringlichkeit der ICE ls20 18 Ergebnisse wenn die sich in den Köpfen festgesetzt hätte werden wir am Anfang in der Anfangszeit der Pandemie besser aufgestellt

01:32:07: wo werden wir besser aufgestellt gewesen was für mich jetzt eigentlich den Impuls mitsichbringt zu sagen wenn wir die nächsten Ergebnisse der nächsten Eis hat es Studie also Eis RS 20-23 kommunizieren da muss ich andere Strategien entwickeln um die Stakeholder zu erreichen.

01:32:24: Hatte Frage wie und wo hast du Digitalisierung oder sowas wie Digitalität gelernt

01:32:31: tatsächlich nicht im Studium obwohl wir da schon in den 90er Jahren auch schon Einsatz oder Kurse hatten zu Computereinsatz im Physikunterricht also da war schon ein bisschen was mehr als man denkt bestechlich.

01:32:44: Und auch tatsächlich nicht in der Schule sondern erst in universitären Kontext und das ist schon ziemlich spät im Rahmen meiner Lebensbiographie quasi gewesen da war ich immerhin schon 30.

01:32:54: Wir machen jetzt eine noch schnellere Runde der hat entweder oder du musst dich intuitiv für eine Seite entscheiden unter.

01:33:04: Gegebenfalls noch begründen aber wir können auch einfach weitermachen probieren wir mal erstens Zoom oder Hörsaal Gespräche.

01:33:15: Mit ein Bein.

01:33:18: Inzoom oder Versailles aber du musst dich für eins entscheiden wenn du jetzt sagst zu mir dann frag doch ein Gespräch kannst du was aus Hinfahrt nach machen so oder Hörsaal Hauptsache Austausch.

01:33:28: E-Mails oder Sprachnachrichten auf gar keinen Fall Sprachnachrichten aber E-Mails ist auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

01:33:38: Windows Linux oder Mac blöde Frage verfolgt mich jetzt schon seit 20 Jahren.

01:33:46: TED Talks oder Volkshochschule.

01:33:52: Ist mir egal jeder was er meint oder was sie meint Twitter oder Kneipe bei mir Twitter.

01:34:01: Lesen oder schreiben ich liebe Schreiben Studium oder Ausbildung.

01:34:10: Ja da das was passt Papier oder ereader.

01:34:17: Oh wenn ich im Urlaub bin lese ich Bücher auf Papier und das liebe ich es ist ein Luxus also ein Papier.

01:34:24: Und wenn du sowas liest wo du Markierung machen musst oder fangen wir mal anders dann machst du Markierungen

01:34:30: haben tatsächlich nicht mehr das habe ich früher tatsächlich gemacht mittlerweile ja mache ich das

01:34:36: eigentlich gar nicht mehr sondern schreib mir die relevanten Dinge raus weil das Wissen ist so groß und so umfangreich geworden dass ich mir dass ich gemerkt habe dass ich mir Markierungen nie wieder anschaue sondern tatsächlich direkt sozusagen auf den Punkt kommen muss

01:34:51: weil das zu wissen was ein erreicht der immer mehr wird das hast Du einsam PayPal East siehst du Sam am Bildschirm oder drückst du es auch ich ließ es am Bildschirm.

01:35:01: Und dann schreibst du dir dabei was raus genau mach mir Notizen eigentlich

01:35:06: wenn es jetzt nicht verratet aber so ein Podcast ist ja öffentlich ne dann schreibe ich mir selber E-Mails mit den wichtigsten Dingen.

01:35:12: Am Ende des Podcast sie Leute das jetzt wissen kann zum Eingeweihten Kreis.

01:35:17: Ja alles klar aber das ist sozusagen mein Trick oder ich will oder ich schreibe es mir in meinen elektronischen kalender dass es dann zu einer Zeit zu der ich vermute dass ich brauchen könnte direkt wieder auf.

01:35:27: Was übrigens sehr effektiv ist was gut funktioniert und manchmal Wunder ich mich dann selber

01:35:32: dass ich das nur dass es zu einem guten Zeitpunkt kommt von und zwar kommt es auch zu spät aber meistens kann ich dann trotzdem noch brauchen für irgendwas aber ja ich habe sozusagen als ich meine jeder entwickelt ja so eigene Konzepte aber ja das ist ein Streichkonzert war schon in der Schulzeit nicht so für mich habe ich gemerkt und jetzt sozusagen was ist wichtig und wann brauche ich es und wofür und manchmal trage ich es mir auch an drei Stellen ein oder an vier also Techno würde man ja wahrscheinlich sagen dann

01:35:59: stimmt geographisch Paderborn oder Berlin Europa.

01:36:05: Das Wort Pizza schon prädestiniert vorüber Pädagogik oder Erziehungswissenschaft.

01:36:15: Auch beides aber beides bitte unterscheiden machst du entscheidest du.

01:36:21: Also ich mache immer relativ für deutlich dass die Erziehungswissenschaft ja das hätte ich einen eine Wissenschaft ist die auch reine eine Wissenschaft der auch eine eine Wissenschaftstheorie zugrunde liegt also die Erziehungswissenschaft

01:36:34: nach bestimmten Methoden zu Erkenntnissen zu Theoriebildung und auch zu anderen Erkenntnissen also zu empirischen erkennt

01:36:40: müssen während für mich die Pädagoge er hat die sozusagen das Handlungsfeld in die Arbeit in den Handlungsfeldern ist und insofern ist beides wichtig für mich ist die Arbeit.

01:36:51: Die pädagogische Arbeit in den Handlungsfeldern wichtig aber für mich ist es auch wichtig dass die Menschen verstehen dass die Erziehungswissenschaft keinen

01:36:59: keine er nichts ist was von Meinungen lebt sondern tatsächlich mit einem wissenschaftstheoretischen Ansatz und Theorien arbeitet und auf Imperia einge angewiesen ist und es sind sozusagen für mich sind das

01:37:12: zwei ganz unterschiedliche Felder und ich ärgere mich auch immer wenn die Menschen die Dinge manchmal verwechseln.

01:37:19: Wetter Achim 19 Jahren stelle ich hab auch Erziehungswissenschaft in 90er Jahren studiert allerdings war das tatsächlich damals.

01:37:25: Es gab Leute im Fachbereich die den Begriff Erziehungswissenschaft auch aus wissenschaftlicher Perspektive kommen nutzen wollen erinnere ich noch genau und ich habe meine Physik Mathematik und Physik studiert und Pädagogik als 3. Fach

01:37:36: quasi also das war mir gar nicht klar dass es Erziehungswissenschaft ist und deshalb habe ich das bei mir auch manchmal in meinem Lehramtsstudium kann ich verstanden warum das so abgehoben sein was ich aber fest davon ausgegangen ich lerne

01:37:47: direkt etwas für die Praxis das war mein Anspruch aber das ist eine Wissenschaft ist die auch wissenschaftstheoretisch unterlegtes und zwar ganz anders funktioniert enteilen als eben die sogenannten exakt

01:37:58: Wissenschaften aus den ich eigentlich gekommen bin das hat ein bisschen bei mir gedauert aber macht jetzt seitdem umso mehr Spaß also irgendwann hat es dann klick gemacht und jetzt.

01:38:08: Merke ich dass deine Wissenschaftstheorie dahinter liegt die sozusagen guten Plan hat.

01:38:14: Letzte entweder oder Frage OECD oder KMK.

01:38:20: Also also wenn ich mich entscheiden muss dann kam K weil die näher dran ist an der Arbeit die die ich tue

01:38:28: und survive für mich auch wichtig ist da das Zeug für die Eis ls-studio von der IAA organisiert und koordiniert wird die eben wissenschaftlich arbeitet und unabhängig und nicht nur im wirtschaftlichen Kontext wobei ich sagen muss dass die OECD Studien oder die PISA-Studie aber auch andere OECD-Studie mit sehr hoher fachlicher Expertise außerordentlich souveränen in Deutschland immer geleitet werden aber ich habe immer ein bisschen

01:38:53: Distanz und Respekt vor der OECD weil sie immer eine Sichtweise an Schule und Bildung Herr ran trägt die ich nicht in allen Teilen Teile.

01:39:02: Das war die schnelle Runde jetzt noch ein paar fragen wo du auch länger Antworten darfst

01:39:08: was können erwachsene Menschen von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf Digitalisierung lernen außer Technik

01:39:14: dass das einfach da ist da also genau also wir fragen uns ja immer auch gerade wenn wir in bildungskontexten unterwegs sind wie bringen wir das mit den neuen Technologien

01:39:26: irgendwo rein also wie fahren wir Implementierungskonzept Medienkonzepte und so weiter und für die Kinder und Jugendlichen ist das einfach da.

01:39:36: Und jetzt ist die Frage was bedeutet das und für die ist es gar nicht so jetzt machen wir mal was mit

01:39:41: mit digitalen Technologien oder wir nutzen da jetzt etwas und dann für die ist es einfach dann diese Selbstverständlichkeit.

01:39:49: Die mit den Kindern und Jugendlichen mit den neuen Technologien umgehen eben ergänzt um

01:39:55: Kompetenzen und die Reflektion des eigenen Handelns also Aspekte von Selbstregulation spiel für mich auch eine große Rolle das macht man dann das große Ganze aus aber manchmal müssen wir als Erwachsene auch tatsächlich intern das ist für die Kinder eben nur ihr eigenes Leben zunächst mal gibt wo es diese Veränderung die wir so stark wahrgenommen haben gar nicht mehr gibt und auf der anderen Seite gibt

01:40:16: gibt es Veränderung die aber wichtig wären für Kinder und Jugendliche wahrzunehmen soll für die Dynamik der Entwicklung die uns dann quasi noch mehr Bauchschmerzen eigentlich manchmal macht und insofern diese Selbstverständlichkeit dieses akzeptieren dass es da und ich gehe da mit

01:40:31: um statt ständig die Frage zu stellen warum wieso weshalb das ist etwas was mir manchmal fehlt.

01:40:39: Was können erwachsene Menschen von Kindern und Jugendlichen in bezug auf das Lernen lernen ja also

01:40:46: eigentlich könnte müsste für mich die Frage heißen was dürfen wir den Kindern und Jugendlichen auf gar keinen Fall ab lernen und das sieht man glaube ich wenn es gut also die sind Neugier die Motivation die Wissbegier die Lernbereitschaft wie eben über die Zeit wirklich zu retten also auch über eine ganze Schulzeit zu retten das wäre etwas was wir wirklich noch stärker fokussieren müssen

01:41:11: glaube ich und das ist etwas was wirklich noch Erinnerung noch mal in die Köpfe muss und man sieht das ja eigentlich also ich war ja Lehrerin an einem Gymnasium

01:41:19: und wenn man dann in eine 5. Klasse geht und man hat irgendwie eine ein gesprächsanlass und dann gehen auf einmal

01:41:25: alle Finger hoch also so in dem ganz klassischen Setting und dann

01:41:30: dass du ab mit der Zeit und man hat den Kindern auf einmal die Begierde die früher die Fröhlichkeit die Lernbereitschaft die Motivation ab

01:41:37: gewöhnt sich das Setting Schule dann hat man was falsch gemacht also und das ist etwas was wirklich sozusagen wir noch viel stärker fokussieren müssen was wir voneinander lernen können.

01:41:48: Wie putzt du persönlich dein Smartphone für das Lernen

01:41:53: ja ich nutze das ehrlich gesagt fast gefühlt den ganzen Tag also ich nehme das als Arbeitsgerät und wenn ich etwas nicht weiß dann weiß das immer mal

01:42:03: mein telefon kann sich ja ich frage ganz viele Sachen die ich gar nicht mich laut fragen würde zu fragen tatsächlich

01:42:11: die fahre ich dann mein mein mein Telefon und deshalb lerne ich die ganze Zeit und das mich davon auch manchmal nicht abhalten natürlich sozusagen im Rahmen dessen was ich als alle anständig also ich bin jetzt kein Mensch der das für Smartphone nicht auch mal weglegen kann also ich kann das auch mal gut weglegen und kann das auch mal im Urlaub auch mal länger weg legen oder so und dass das schaffe ich sozusagen noch aber ich merke immer wieder dass sozusagen meine Wissbegier meine Neugier

01:42:37: ja dann noch mal ganz neue Option in meinem Leben hat seitdem es eben so ein Gerät gibt

01:42:43: das eigentlich immer mit dem Internet verbunden ist und wenn ich nur wissen will wie das Lied heißt was gerade gespielt wird dessen Name mir aufgrund meines fortgeschrittenen Alter ist dann nicht mehr einfällt dann frage ich eben mein mein mein smartphone und das weiß das dann immer.

01:42:59: Wenn jetzt Menschen sich nach diesem Podcast noch weiter für unser Thema interessieren hast du einen Buch oder einen Text den du diese Menschen empfehlen würdest.

01:43:08: Ja das stand ja schon in den vorbereitungsfragen und mir war das fast ein bisschen peinlich dass mir nicht direkt etwas eingefallen ist und ich habe

01:43:17: überlegt woran das eigentlich liegt also Sozialist gibt ja immer so Grundlagentexte oder Bücher und da hat man auch immer also gerne dran gehangen und ich löse mich da eigentlich so so nach und nach davon das merke ich schon also natürlich könnte ich jetzt Texte von mir nennen und könnte sagen Leute wenn ihr wissen wollt wie Schulentwicklung in der digitalen Welt funktioniert und welche Bereiche dazu gehören dann lest bitte etwas von mir aber das wäre sehr unbescheiden

01:43:42: ja vielleicht würde ich das Impulspapier 2 tatsächlich empfehlen weil ich bin mir sicher dass das jeder Schule wirklich und ich habe

01:43:50: habe das auch wir haben auch nur positive Rückmeldung es gibt sogar Schulen die ihr Schulprogramm

01:43:55: umgeschrieben haben also es Impulspapier Zungen zu den Handlungsfeldern des Lehrens und Lernens in der digitalen Welt aus Nordrhein-Westfalen das ist wirklich etwas

01:44:03: wo ich denken würde ja da kann man auch ganz wenig Seiten eigentlich mal sehen irgendwie wie sich Schule entwickeln kann es ist mir schon so ein Anliegen dann könnte ich natürlich noch sagen na ja es gibt noch dolle.

01:44:15: Tolle Krimis die ich lese und sonst irgendwie da könnte man auch noch was empfehlen aber im Grunde genommen ist sozusagen die Art und Weise wie wie ich mein Wissen konstruiere eine die nicht nur an Texten hängt.

01:44:28: Die z.b. auch ein Austausch Formaten hängt und ich beispielsweise bin großer Freund dieses Formates Twitter Lehrerzimmer wird mir das an anderen Stellen auch noch wünschen dass es ebenso formatik

01:44:39: da hat jemand was neues das wirft das wirft man dann da rein und das wird dann diskutiert und kriegt

01:44:45: Rückmeldung und teilt das mit anderen so und das irgendwo hat dieses Format des Textes

01:44:51: nicht mehr so oft dann dann sind es vielleicht eher Blocks oder so die die interessieren aber auch noch nicht mal dahin ich an bestimmten Seiten sondern.

01:44:59: Ja immer passend immer dynamisch.

01:45:03: Wir werden ja auch den Podcast mit meiner Linkliste zusammen veröffentlich und ich bin sicher dass du dann.

01:45:10: Durch dein Unbescheidenheit durch sondern durch unsere einfache nüchterne Recherche und da sehr Hoffi vertreten sein wirst mit Empfehlung zum Weiterlesen mit Quellen die filmpodcast genannt haben und weiteres mehr.

01:45:22: Eine aller aller letzte Frage hast.

01:45:25: Eine eine eine offene Stelle wo du sagst da musst du noch viel weiter arbeiten willst du viel weiter lernen wo du im Moment

01:45:34: Zimmer nasial würde man sagen mit dem Latein am Ende bist du da neugierig auf Neues bist.

01:45:39: Ja tatsächlich habe ich ihm natürlich dauerhaft dieses Gefühl ich hinke hinterher also das ist natürlich etwas also ich hinke hinterher hinter diesen

01:45:47: hinter denen er Entwicklung die vielleicht auch technologisch gestaltet sind und die daneben neue pädagogische Räume ermöglichen und da muss ich mir noch mal ein Konzept in der überlegen tatsächlich wie ich da nicht ständig hinterher hinke ich versuche das zu lösen ein Stück Wahrheit indem ich mit tollen Menschen zusammenarbeite die in der Schule unterwegs sind also ich forsche nicht nur und sitze da am grünen Tisch und überlege mir Fragen sondern bin auch viel im Austausch eben

01:46:16: ich lerne auch unheimlich viel tatsächlich durch die Schulleitung Sport

01:46:21: bildung die ich gelegentlich machen darf also von den Menschen selbst und merke da auch dass ich da mehr Infos kriege als die selber vermuten aber da ist

01:46:30: immer dauerhaft meine schwache Stelle was ist eigentlich das nächste was kommt was ist das nächste Thema was sind die nächsten Entwicklung und da bin ich froh bei die austausche aber da

01:46:43: ja das ist eine Dauerbaustelle eigentlich und irgendwie muss ich da auch noch mal systematischer gucken

01:46:48: wie man es auch schafft das Wissenschaft immer auch am Zahn der Zeit ist insbesondere wenn sie im Bereich Bildung unterwegs ist.

01:46:55: Ganz ganz ganz herzlichen Dank Birgit Eickelmann ja sehr gerne unser Gast in der ersten Folge von Auftrag

01:47:02: Aufbruch der Pascal 3er vom Forum Bildung Digitalisierung

01:47:07: lila Podcast wird veröffentlicht zusammen mit einer Linkliste wo man dann auch noch anschauen kann vertieft kann was wir in Gesprächen gerissen haben außerdem freuen wir uns über alle Rückmeldungen die wir auf den diversen Kanälen das Forum Bildung Digitalisierung bekommen können

01:47:23: und dann gibt es noch den Bananen aber nichtsdestotrotz relativ wichtigen Punkt dass man wenn man auf so einer Podcast Plattformen diesen.

01:47:30: Abonniert hat ihn ja auch bewerten kann was im Zeitalter der Alkohol.

01:47:36: Tipp dazu beiträgt dass andere Menschen ist Balkan auch wahrnehmen können.

01:47:42: Beende die erste Folge mit einem großen Dank an alle die hinter den Kulissen und vollgefressen beteiligt waren und mit dem Ausblick auf

01:47:49: weitere folgen die in den nächsten Wochen erscheinen werden oder wenn man diesen Podcast jetzt weit in der Zukunft hört.

01:47:54: Beispielsweise 2023 wäre er kann man sich eigene Folgen schon am Stück anhören und da werden verschiedene.

01:48:01: Mit verschiedenen interessanten Gästen beleuchtet werden für heute war es das Johann Muuß-Merholz sagt das.

01:48:07: Music.

01:48:19: Falls in der Podcast gefallen hat finden sie weitere folgen auf allen bekannten Podcast Portal.

01:48:24: Wir freuen uns auch über Ihr Feedback und sie können uns jederzeit gerne eine Bewertung hinterlassen weiterführende Informationen und Links finden Sie unter Magazin.

01:48:33: FORUM bd.de vielen Dank fürs Zuhören und bis bald.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.